Olympia-Votum Republikaner feiern Obamas Chicago-Flop

Er flog extra zum Werbeauftritt nach Kopenhagen, umwarb IOC-Delegierte - alles vergebens. Die überraschend deutliche Olympia-Niederlage Chicagos ist für Barack Obama eine Blamage, für seine Gegner ein Geschenk. Im Fernsehen und Internet leben sie ihre Schadenfreude aus.

US-Präsident Obama: Vergeblicher Werbeauftritt in Kopenhagen
AP

US-Präsident Obama: Vergeblicher Werbeauftritt in Kopenhagen

Von , Washington


Wenn Barack Obama im langen Wahlkampf ums Präsidentenamt einen Dämpfer erlitt, hatte der Kandidat meist die immer gleiche Erklärung parat. "Ich habe niemals behauptet, dass dies leicht werden würde", sagte er - er sähe halt nicht aus wie frühere US-Präsidenten auf den Dollar-Noten. Auch seine Wahlkampfberater ließen durchblicken, vielleicht seien die Amerikaner doch nicht so aufgeschlossen wie der Rest der Welt für solch einen Bewerber.

Noch immer schweben Obamas Popularitätswerte in Europa und Afrika in sozialistischen Höhen von bis zu 92 Prozent. In den USA ist nur noch rund jeder zweite Bürger mit ihm zufrieden.

Nun aber hat auch die Welt dem vermeintlichen Weltpräsidenten die erste Schlappe bereitet, bei der Abstimmung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) in Kopenhagen über die Austragungsstätte der olympischen Sommerspiele 2016. Obamas alte Heimatstadt Chicago flog gleich in der ersten Bewerbungsrunde raus. Magere 18 der 94 möglichen Stimmen erhielt die "windy city" an den Großen Seen. Der erwartete Zweikampf mit Brasiliens Metropole Rio de Janeiro, die am Ende den Zuschlag erhielt, fiel aus.

Fotostrecke

16  Bilder
Olympia 2016: Jubel in Rio, Pleite für Obama
Dabei war Obama über Nacht nach Kopenhagen gejettet, um höchstpersönlich für seine Heimat zu werben. "Ich bitte Sie dringend, Chicago zu wählen", rief der Präsident am Freitagmorgen. "Ich bitte Sie dringend, Amerika zu wählen." Nach der Rede jubelten die Zuhörer in Kopenhagen, ebenso wie nach den Auftritten von First Lady Michelle Obama.

Doch die IOC-Mitglieder zeigten sich unbeeindruckt. Ist die Welt das Charisma des neuen Präsidenten schon leid? Immerhin hatte das Ehepaar Obama, ähnlich wie im Wahlkampf, wenig dem Zufall überlassen. Seit Wochen führten sie vertrauliche Gespräche mit IOC-Vertretern, sie hatten Werbe-Videos aufgenommen, unentschlossene Delegierte umworben.

Alles vergebens. "Obama hat nur den Trostpreis bekommen, nicht die Goldmedaille", höhnte Republikaner-Stratege Matt Machowiak.

Das Weiße Haus versuchte, gute Miene zu machen. David Axelrod, Obamas Top-Berater, dessen PR-Firma auch an der Bewerbung Chicagos beteiligt war, erklärte gleich nach der Niederlage: "Der Präsident hat sich sehr eingesetzt, und hat es nicht geklappt - aber es war den Versuch wert." Axelrod schob die Niederlage vor allem auf die undurchsichtigen politischen Ränkespiele innerhalb des IOC. Chuck Todd, Chefkorrespondent des Fernsehsenders NBC, sekundierte: "Dies war kein Referendum über Amerika. In erster Linie handelt es sich ja um eine wirtschaftliche Entscheidung des Olympischen Komitees."

Häme aus dem rechten Lager

Die Kritiker von rechts, die schon im Vorfeld Obamas Reise scharf kritisiert hatten, frohlocken über die Präsidentenpleite. "Hahahaha", schreibt Eric Erickson auf dem konservativen Blog "Red State", "ich dachte, die Welt würde uns mehr lieben, nachdem George W. Bush weg ist. Aber wohl doch nicht. Jetzt wissen wir, was wir von Obamas Projekt, Amerikas Ansehen in der Welt zu verbessern, zu halten haben."

Reaktionen auf Rio 2016

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Newt Gingrich, ehemaliger republikanischer Mehrheitsführer im US-Repräsentantenhaus und denkbarer republikanischer Präsidentschaftskandidat im Jahr 2012, kommentiert auf Twitter: "Präsident Obama ist mit seiner Olympia-Bewerbung gescheitert - während die Arbeitslosigkeit auf 9,8 Prozent steigt und Iran sein Atomprogramm fortsetzt. Amerika braucht Führungsstärke mit klarem Fokus."

Ex-Bush-Berater Mark McKinnon lästert: "Die Demokraten müssen lernen, dass er nun der Präsident ist, nicht mehr der Vorsitzende der Handelskammer in Illinois."

Misslungenes Heimspiel der Obamas

Tatsächlich betrachtete das Ehepaar Obama die Olympia-Ambitionen als eine Art Heimspiel. Ihr Aufstieg begann in Chicago, viele Drahtzieher der Bewerbung sind persönliche Freunde des Präsidentenpaares. Oprah Winfrey etwa, die Talkshow-Queen, die sich im Wahlkampf spektakulär auf Obamas Seite schlug, war ebenfalls als Chicago-Lobbyistin nach Dänemark gereist.

Doch die Olympia-Euphorie vieler US-Bürger hielt sich in Grenzen. Selbst unter den Einwohnern Chicagos sprach sich nur eine knappe Mehrheit für die Ausrichtung der Spiele aus. Zu groß war die Sorge, die notorisch korrupten Stadtväter würden ein Milliardendefizit anhäufen.

Deshalb ist für den Präsidenten die Schlappe vielleicht sogar langfristig gut. Bei einem Zuschlag für Chicago hätten ihn mögliche Skandale um die Organisation und Finanzierung der Spiele begleiten können.

Die Niederlage schnell abhaken

So aber lässt sich die Niederlage als ein Rückschlag abhaken, fast wie im Wahlkampf. Gleich nach seiner Rückkehr nach Washington gab Obama eine Pressekonferenz im Garten des Weißen Hauses. "Ich glaube, es lohnt sich immer, für die Vereinigten Staaten von Amerika zu werben", sagte Obama. Man sei enttäuscht, aber Amerikas Athleten freuten sich auf die Olympischen Spiele 2016. Dann sprach er über die schwierige Lage am Arbeitsmarkt, über die Bemühungen für einen Wirtschaftsaufschwung. Olympia war wieder weit weg.

Obama klang wie ein Coach, der nach einer Niederlage seines Teams nach vorne schaut. Für einen Präsidenten ist die Saison lang.

insgesamt 173 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Steff-for 02.10.2009
1. Super Entscheidung
Meingott, was glaubt ihr, was ich mich für Rio und Brasilien freue!!!! Endlich! Ich hoffe nur, dass hier auch ein kleiner Aufschwung für das Volk spürbar wird. Aber ich liebe die Brasilianer mit ihrer Lebensfreude und ihre Art. Hierfür mach ich n edlen Vino auf. Steff
1. Oktober 02.10.2009
2.
Zitat von sysopOlympia 2016 in Rio de Janeiro: Die Sommerspiele finden in der brasilianischen Metropole statt - und damit zum ersten Mal in Südamerika. Wie bewerten Sie die Entscheidung des Olympia-Komitees? Diskutieren Sie mit.
Ist okay. Ob Rio, Peking oder Clausthal-Zellerfeld - mich beeindrucken weder die Sportler noch die Menschenmassen, die sich diesen Kram im Fernsehen anschauen. Erfreulicherweise gibt es mittlerweile genügend TV-Programme, um diesem Mumpitz zu entgehen.
Carguy 02.10.2009
3. Gratuliere!
Es war edel und anständig, dass sich Barak Obama für seine Heimatstadt Chicago eingesetzt hat, obwohl er vermutlich wusste, dass Chicago nicht die geringste Chance hatte. Die Verteilung der Spiele ist schon längst zum Erdteilschacher geworden. Es darf nicht mehr sein, dass 70 % der weltweiten Wettbewerbe nur inn Europa oder den USA ausgetragen werden. So gesehen geht die Entscheidung für Brasilien völlig in Ordnung. Hoffentlich liegen die Sendezeiten für Deutschland nicht zu ungünstig.
suum.cuique 02.10.2009
4. das
geht völlig an mir vorbei. Brot und Spiele für das Volk.... Von mir aus.
mige, 02.10.2009
5. was soll das... blamiert
Zitat von sysopOlympia 2016 in Rio de Janeiro: Die Sommerspiele finden in der brasilianischen Metropole statt - und damit zum ersten Mal in Südamerika. Wie bewerten Sie die Entscheidung des Olympia-Komitees? Diskutieren Sie mit.
Na klar... ich freue mich mit den Menschen in Brasilien. Eine kluge Entscheidung. Was ich nicht so klug finde ist die "BILD" Überschrift: Rio wird Olympia-Gastgeber - Chicago blamiert... was soll das... dann hat sich auch Spanien blamiert und alle anderen Länder die sich in der Vergangenheit um Olympia beworben hatten und nicht zum Zuge kamen. einen schönen Abend
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.