Diskuswerferin Fischer "Mit Werbung zugeklatscht"

Leichtathletin Julia Fischer hat mit deutlichen Worten die Kommerzialisierung bei den Sommerspielen in Rio kritisiert. Sie sei enttäuscht von der Atmosphäre im olympischen Dorf.

Diskuswerferin Julia Fischer
DPA

Diskuswerferin Julia Fischer


Diskus-Medaillenhoffnung Julia Fischer ist von den Olympischen Spielen desillusioniert und kritisiert das ausufernde Marketing. "Die einzigen olympischen Momente, die es für mich noch gibt, sind die, wenn wir im Stadion sind", sagte die EM-Zweite der "Bild"-Zeitung: "Denn das ganze olympische Dorf ist mit Werbung zugeklatscht."

Sie sei bereits 2012 in London "richtig enttäuscht" gewesen, berichtete die 26-Jährige. "Im Dorf kam gar kein richtiges Flair auf. Nur wenn man im Stadion ist und etwas Großes passiert, kriege ich noch Gänsehaut und denke: 'Wow, das ist das größte Sportereignis der Welt.' Der Rest ist vom eigentlich olympischen Gedanken so weit weg, wie es nur geht."

Die Leichtathletik-Wettbewerbe im Olympiastadion beginnen am Freitag (12. August). Fischer hofft, auf dem Podest zu landen.

bam/sid



insgesamt 98 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
franz.v.trotta 07.08.2016
1. Geschäft ist Geschäft
Was Julia Fischer beklagt, das sind die Auswüchse des Kapitalismus. Trotzdem sollte sie mit ihren Aussagen vorsichtig sein. Kritik sollte man nur an Veranstaltungen in China und Russland üben. Das Staatsfernsehen macht's vor.
curiosus_ 07.08.2016
2. Abgehobene ....
... Kommerzspiele zur schrankenlosen Profitmaximierung. Meilenweit weg vom olympischen Gedanken. So etwas war früher mal anschauenswert, inzwischen interessiert mich das ungefähr so wie der berühmte Sack Reis in China. Leid tut mir es nur um die ehrlichen (ungedopten) Sportler.
ein-berliner 07.08.2016
3. Glückwunsch
Niemand wird gezwungen an Olympia teilzunehmen. Vielleicht verwechselt die Dame diese Show, da geht es nicht um eine Wohlfühloase. Streicheleinheiten erwartet die Lady auch noch? Kindergarten ist im Werbezirkus nicht vorgesehen.
mattoregiert 07.08.2016
4. Einfach ignorieren..
...auffällig beworbene Produkte meiden ,denn all das muß der Verbraucher finanzieren ,bzw mit seinen Steuern finanzieren ,da hier Gewinne sinnlos abgeschmolzen werden... dem Versicherer unserer Atleten vertraue ich meinen Musterkörper nicht an...
pefete 07.08.2016
5. Mädel
Du hast dich, leider, an die Wirtschaft verkaufen müssen. :-(
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.