Olympische Spiele 2012 Mehr Tickets und Kontrollen, Getränke verboten

Die Organisatoren der Olympischen Spiele 2012 haben harte Kontrollen der Zuschauer angekündigt: "100 Prozent Durchsuchungen" soll es geben, die Mitnahme von Getränken in Stadien und Hallen wird wohl untersagt. Dafür gibt es mehr Tickets, die 302 Entscheidungen sind in 628 "Sessions" unterteilt.

Getty Images

Hamburg - Bei den Olympischen Spielen 2012 in London dürfen Zuschauer voraussichtlich keine Getränke mit in die Stadien und den Olympischen Park bringen. Eine endgültige Entscheidung ist noch nicht gefallen, doch der Sicherheitschef der Spiele, Sir Ian Johnston sagte: "Wir werden das Mitbringen von Flüssigkeiten wahrscheinlich verbieten."

Zudem müssen die Besucher mit umfangreichen Kontrollen rechnen: "100 Prozent Durchsuchungen" sieht das Konzept von Johnston vor. Das wäre eine deutliche Verschärfung gegenüber den Winterspielen von Vancouver, bei denen Taschen und Rucksäcke von Zuschauern meist nur stichprobenartig kontrolliert wurden.

Wie an Flughäfen üblich, könnten also in zwei Jahren viele volle Getränkeflaschen, die sich die Zuschauer für einen langen Olympiatag eingepackt haben, direkt im Mülleimer landen. "Da sehe ich kein Problem", so der Sicherheitschef: "Die Zuschauer werden früh genug informiert, was sie mitbringen dürfen und was nicht." Offiziell sind für das Sicherheitskonzept umgerechnet rund 720 Millionen Euro eingeplant.

302 Entscheidungen in 39 Disziplinen, acht Millionen Tickets

Rund 250.000 Zuschauer erwarten die Organisatoren täglich im Olympia-Park im Osten Londons. Die Bauarbeiten hier sind weit fortgeschritten. Im Olympiastadion sind schon viele der insgesamt 80.000 Sitzplätze installiert, das Schwimmstadion beeindruckt bereits mit einem imposanten Dach. Dazwischen sollen bald die Bauarbeiten am sogenannten Orbit beginnen, einer 114 Meter hohen Konstruktion aus verschlungenem roten Stahl. Der Orbit soll das Wahrzeichen der Spiele werden, aus dem Zentrum der Stadt sichtbar.

Wie in Peking wird es 2012 in London 302 Entscheidungen in 39 Disziplinen geben. Neu im Programm sind unter anderem: Frauen-Boxen, Tennis-Mixed und der 200-Meter-Sprint im Kanu statt der 500 Meter-Rennen. Die Schwimm-Entscheidungen finden wieder am Abend statt.

Die 302 Entscheidungen sind in 628 sogenannte Sessions aufgeteilt (Peking: 569). Der Beachvolleyball-Tag in der Vorrunde wird beispielsweise in drei Sessions aufgeteilt, um mehr Karten verkaufen zu können. Zudem werden Teile der Pressebereiche für Zuschauer geöffnet, wenn bei Vorwettkämpfen mit weniger Medienvertretern zu rechnen ist. "Wir wollen so vielen Menschen wie möglich die Chance geben, die Olympischen Spiele zu erleben, und wir wollen keine halbvollen Stadien", sagt Debbie Jevans, im Organisationskomitee für die Sport-Events zuständig.

Im Januar 2011 stellt das Organisations-Komitee den endgültigen Zeitplan der Spiele vor. Dann beginnt auch der Verkauf der rund acht Millionen Tickets.

fsc/sid



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.