Internationales Olympisches Komitee Ehemalige Fechterin Bokel in Exekutive gewählt

Entscheidungen beim IOC: Die ehemalige deutsche Spitzenfechterin Claudia Bokel verstärkt die Exekutive des Internationalen Olympischen Komitees. Zudem wurden in London die Marokkanerin Nawal el Moutawakel sowie Craig Reedie aus Großbritannien zu Vizepräsidenten gewählt.

Claudia Bokel: "Es ist eine große Ehre"
DPA

Claudia Bokel: "Es ist eine große Ehre"


Hamburg - Die olympische Sportwelt versammelt sich in London - und nicht nur die Athleten kämpfen um Entscheidungen. Auch auf Funktionärsebene geht es um wichtige Entschlüsse. Nun ist Claudia Bokel nach ihrer Wahl zur neuen Vorsitzenden der IOC-Athletenkommission auch noch in die Exekutive der Organisation aufgenommen worden.

Die 39-Jährige, erst seit 2008 im Internationalen Olympischen Komitee, bekam von der 124. IOC-Vollversammlung erwartungsgemäß mit 80 Ja-Stimmen bei elf Nein-Stimmen das Vertrauen ausgesprochen und darf vorerst bis zu den Winterspielen 2014 in Sotschi im IOC-Kabinett bleiben. In Sotschi muss sie als Vorsitzende der Athletenkommission bestätigt werden.

"Es ist eine große Ehre. Danke an alle für das Vertrauen und die Unterstützung. Ich werde mein Bestes für die Athleten geben, um die olympische Bewegung so gut wie möglich zu unterstützen", sagte die ehemalige Fechterin, das einzige deutsche IOC-Mitglied neben Thomas Bach.

Außer Bokel wurden Ching Kuo Wu aus Taiwan, Präsident des Internationalen Boxverbandes (AIBA), als Vertreter der Vereinigung der Sommersportverbände und Patrick Hickey aus Irland als Vertreter der Vereinigung aller Nationalen Olympischen Komitees (ANOC) in die IOC-Exekutive gewählt. Der Schweizer Rene Fasel, Präsident der Vereinigung der Wintersportverbände und des Eishockey-Weltverbandes (IIHF), wurde für vier weitere Jahre in der Exekutive bestätigt.

Die IOC-Session ernannte zudem Nawal el Moutawakel aus Marokko und den Briten Craig Reedie zu neuen IOC-Vizepräsidenten. Moutawakel, seit 1998 im IOC, ist die zweite Frau auf diesem Posten nach der Amerikanerin Anita DeFrantz (1997-2001). Wie Bach bleibt auch Ser Miang Ng (Singapur) weiter auf der vierköpfigen Hirarchie-Ebene unter Präsident Jacques Rogge. Reedie erhielt 85 Ja-Stimmen, vier Gegenstimmen, zwei Mitglieder enthielten sich. Bei Moutawakel stimmten 81 mit Ja, zehn waren gegen sie, drei enthielten sich.

luk/dpa/sid

zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.