Ehemaliger Formel-1-Fahrer Zanardi jubelt über zweites Paralympics-Gold

Es ist bereits seinen zweiter Erfolg bei den Paralympischen Sommerspielen: Der frühere Formel-1-Pilot Alessandro Zanardi hat nach seiner Gold-Fahrt im Zeitfahren nun auch im Straßenrennen triumphiert. Der Sieg des Italieners war denkbar knapp - er kam mit einer Sekunde Vorsprung ins Ziel.

Handbiker Zanardi: Zweite Goldmedaille bei den Paralympics
AP

Handbiker Zanardi: Zweite Goldmedaille bei den Paralympics


Hamburg - Alessandro Zanardi hat bei den Paralympics in London seine zweite Goldmedaille gewonnen. Der frühere italienische Formel-1-Pilot setzte sich nach dem Erfolg im Zeitfahren auch beim Straßenrennen gegen die Konkurrenz in der Handbike-Klasse H4 durch.

Auf der Motorsportstrecke in Brands Hatch benötigte der 45-Jährige für die 64 Kilometer 2:00,32 Stunden und hatte damit eine Sekunde Vorsprung vor dem Südafrikaner Ernst van Dyke. Weitere zwei Sekunden zurück folgte der Belgier Wim Declair. Der Deutsche Norbert Mosandl, der im Zeitfahren noch Silber gewonnen hatte, fuhr auf Rang sechs.

"Dass ich dieses Rennen gewonnen habe, auf eine solch dramatische Weise, mit einem Sprint am Schluss, macht mich richtig stolz. Und es zeigt, dass ich inzwischen ein kompletter Radfahrer bin. Auch wenn ich keine Beine habe", sagte Zanardi: "Es war ein hartes Rennen, dass ich durchaus hätte verlieren können. Aber ich habe mir meine Kräfte sehr gut eingeteilt."

Zanardi hatte am Mittwoch bereits Gold im Handbike-Zeitfahren über 16 Kilometer gewonnen. Der Italiener setzte sich in 24:50,22 Minuten vor Mosandl durch. Bronze ging an Oscar Sanchez aus den USA.

Seit 2001 ist Zanardi schwerbehindert: Auf dem Eurospeedway in der Lausitz hatte er damals beide Beine verloren, als der Kanadier Alex Tagliani mit 320 Kilometern pro Stunde in Zanardis Auto prallte und dessen Rennwagen förmlich auseinander riss. Seit 2007 ist Zanardi auf dem Handbike aktiv. 2011 gewann er sogar den New-York-Marathon.

bka/dpa/sid



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
morpholyte 07.09.2012
1. Wahnsinn - RESPEKT !!
Und das bei der Vorgeschichte !!
titan24 07.09.2012
2. Ein Vorbild - Für mich ein Held
Dieser Mann ist nicht 'klein-zu-kriegen'! Ein Vorbild: Es gibt NICHTS, was einfach nur 'NEGATIV' ist! Es geht darum, was man aus einer bestehenden oder eingetretenen Situation macht! Sein Eigensinn sollte allen Mut machen. - Und mit ALLEN meine auch wirklich uns alle, unbeachtet jeglicher Sicksalschläge.
TheK79 08.09.2012
3. Wahnsinn
Alex ist einfach nur Wahnsinn! Und das nächste Projekt geht schon durch die Gazetten: Nächstes Jahr will er beim Indy 500 starten.
Bahnhofsversteher 08.09.2012
4. Dieser Mensch...
,,, ist eine wahre Inspiration, wie wir sie nur selten erleben dürfen (was andererseits wohl aber auch für alle Paralympiker gelten dürfte). Ich hatte das Privileg, ihn 2007 zu treffen, als er einen für ihn umgebauten Sauber F1 (Handgas) bei Tests in Valencia fahren durfte. Grossartiger Mensch, einzigartige Type. Keine Sekunde jammert er über sein Schicksal. Selbstmitleid? Nicht bei Zanardi. Dazu ist er viel zu sehr mit seinen Plänen und Projekten beschäftigt. Und jetzt das: Gleich zweimal Gold! Wie hat hier neulich einer im Forum geschrieben? "Ich verneige mich vor Zanardi bis zum Erdmittelpunkt." Dem ist nichts hinzuzufügen. Bin gespannt, ob er wirklich im nächsten Jahr beim Indy 500 mitfährt.
spon-facebook-10000375598 09.09.2012
5. Respekt an euch alle :)
Tragt den Kopf immer oben, und gebt niemals auf!!Weiter so!!!Wiederhole das Zitat vom "Bahnhofsvorsteher", mit allem Respekt : verneige mich bis zum Mittelpunkt der Erde!!!MFG
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.