Olympische Sommerspiele 2024 Paris wird offizieller Gegenkandidat von Hamburg

"Ich will die Spiele": Paris möchte Olympia 2024 austragen. Nun macht die französische Hauptstadt ihre Bewerbung offiziell. Hamburg könnte noch weitere Gegenkandidaten bekommen.
Rennradfahrer vor dem Eiffelturm: 2024 unter den olympischen Ringen?

Rennradfahrer vor dem Eiffelturm: 2024 unter den olympischen Ringen?

Foto: Bas Czerwinski/ AP

Paris wird endgültig zum Konkurrenten des deutschen Kandidaten Hamburg: Die französische Hauptstadt hat seine Bewerbung für die Olympischen Spiele 2024 offiziell gemacht. Unter dem Motto "Ich will die Spiele" ("Je veux les Jeux") stellen die Organisatoren in die Bewerbung am Mittag in Paris vor.

Neben Hamburg hatten schon Boston und Rom ihre Kandidatur erklärt, Budapest möchte die Spiele ebenfalls austragen. Baku (Aserbaidschan) und Doha (Katar) könnten noch folgen. Die Entscheidung über den Gastgeber 2024 fällt im September 2017 auf der Session des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) in Kuala Lumpur.

Paris hat 1900 und 1924 Olympische Spiele ausgerichtet und wäre nach London (1908, 1948 und 2012) die zweite Metropole, die zum dritten Mal den Zuschlag erhält. Die Franzosen hatten sich bereits für 1992, 2008 und 2012 beworben und waren gescheitert.

"Wir haben die Lehren aus den Fehlern der Vergangenheit gezogen und gehen die Dinge nun methodisch und in der richtigen Reihenfolge an", sagte Frankreichs NOK-Präsident Bernard Lapasset.

In der ungarischen Hauptstadt Budapest, die im Gegensatz zum Mitfavoriten Paris als krasser Außenseiter ins Rennen geht, entschloss sich der Stadtrat mit großer Mehrheit für eine Kandidatur: 25 Ja-Stimmen, standen nur eine Gegenstimme und eine Enthaltung gegenüber.

Das ungarische Parlament muss der Bewerbung noch zustimmen, voraussichtlich im Juli wird abgestimmt. "Budapest kann mit Olympischen Spielen nur gewinnen", sagte Bürgermeister Istvan Tarlos.

psk/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.