Ticketskandal bei Olympia Umstrittener IOC-Funktionär Hickey tritt zurück

Er soll in den Schwarzhandel mit Olympia-Tickets verstrickt sein: Der Ire Patrick Hickey hat seinen Posten beim IOC geräumt.

Patrick Hickey (l.), IOC-Präsident Thomas Bach
REUTERS

Patrick Hickey (l.), IOC-Präsident Thomas Bach


Der mutmaßlich in einen Olympia-Ticketskandal verstrickte Ire Patrick Hickey ist aus der Exekutive des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) zurückgetreten. Wie das IOC mitteilte, soll der frei gewordene Platz bei der IOC-Session in der kommenden Woche in Lima nachbesetzt werden.

Dem 72-Jährigen wird die Verwicklung in einen Schwarzmarkthandel mit Tickets über rund zehn Millionen US-Dollar am Rande der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro vorgeworfen. Hickey soll die Karten des irischen Komitees überteuert an eine Ticketfirma weitergegeben und sich dadurch bereichert haben. Er selbst bestreitet die Anschuldigungen. Mit seinem Rücktritt wolle er das IOC schützen, teilte Hickey in einem Brief mit.

Hickey war im Sommer 2016 in Rio festgenommen worden, wurde aber nach knapp zwei Wochen wieder entlassen und musste seinen Reisepass abgeben. Die brasilianische Justiz genehmigte schließlich seine Ausreise aus Krankheitsgründen gegen eine Kaution. Seitdem ruhten seine Ämter.

bka/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.