Radsport Sagan schreibt WM-Geschichte

2015, 2016 und nun 2017: Peter Sagan hat zum dritten Mal in Folge das Straßenrennen bei der Rad-WM gewonnen. Gastgeber Norwegen verpasste einen Heimsieg knapp, Deutschland das Podest.

Peter Sagan
DPA

Peter Sagan


Der Slowake Peter Sagan hat bei der Rad-WM im norwegischen Bergen zum dritten Mal in Folge das Straßenrennen der Männer gewonnen. Das war zuvor noch keinem anderen Fahrer gelungen. Sagan setzte sich nach 267,5 Kilometern im Sprint knapp vor dem Norweger Alexander Kristoff durch. Der Australier Michael Matthews belegte Platz drei.

Dabei hatte Sagan in den vergangenen Tagen über Halsschmerzen geklagt und war erst am Freitag angereist. Trotzdem sicherte er sich erneut das Regenbogen-Trikot. Die deutsche Mannschaft verpasste eine Top-Platzierung, auch weil der eingeplante Kapitän John Degenkolb krankheitsbedingt hatte absagen müssen.

Kristoff verpasste einen Heimsieg vor den Tausenden norwegischen Fans an der Strecke nur knapp. Er hatte den Sprint aus einer etwa 25-köpfigen Gruppe eröffnet. Sagan blieb aber an seinem Hinterrad, ging im richtigen Moment in den Wind und konnte Kristoff noch überholen.

ehh

Mehr zum Thema


insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sechsundsiebziger 24.09.2017
1. Sportlich erfolgreich
so ist er in meinen Augen jedoch charakterlich schwierig. Mag sein das "solche Typen" den Radsport spannender machen, aber seine Egomanie und Rücksichtslosigkeit machen ihn unsympathisch.
Prussia Culé 24.09.2017
2. Egomane? Rücksichtslos?
Zitat von sechsundsiebzigerso ist er in meinen Augen jedoch charakterlich schwierig. Mag sein das "solche Typen" den Radsport spannender machen, aber seine Egomanie und Rücksichtslosigkeit machen ihn unsympathisch.
Was meinen Sie mit Egomanie und Rücksichtslosigkeit? Wo ist Sagan ein Egomane? Wo ist er Rücksichtslos? An Cavendishs Sturz war er laut Sprinterkollegen nicht der Hauptschuldige. Da halte ich es für schwer ihn Rücksichtslos zu nennen, wenn es sonst keine anderen nennenswerten Vorfälle gab.
lisbon 25.09.2017
3.
Zitat von sechsundsiebzigerso ist er in meinen Augen jedoch charakterlich schwierig. Mag sein das "solche Typen" den Radsport spannender machen, aber seine Egomanie und Rücksichtslosigkeit machen ihn unsympathisch.
Würde mich auch interessieren, worauf ihre Einschätzung fußt. Der Ausschluss aus der TdF war ungerechtfertigt. Ziemlich erstaunlich, dass die Jury sich nicht genug Zeit gelassen hat, die bald nach dem Rennen kursierenden Videos genau zu analysieren. Bei Sprints kommt es leider immer wieder zu Stürzen. Sagan ist nicht schlecht beleumundet, was das angeht und hat auch nach dieser Sache viel Zuspruch im Peloton erfahren. Ein Greipel z.B. hat sich nach Studium der Bilder explizit entschuldigt. Gab auch hier auf SPON einen Artikel dazu. Hier noch mal das Original-Zitat: "Sometimes I should watch images before I say something. Apologies to @petosagan as I think that decision of the judge is too hard." Auf dem Rad gewinnt man ohne großen Siegeswillen keine Rennen. Aber abseits davon scheint Sagan so gar nichts von einem egomanischen Menschen an den Tag zu legen. Man beachte auch die respektvollen Kommentare der unterlegenen Mitstreiter nach dem historischen Erfolg. Peter Sagan hat im Sieger-Interview den Erfolg übrigens einem im letzten Jahr verstorbenen Kollegen gewidmet, der heute Geburtstag gehabt hätte.
dickerulle 25.09.2017
4. Der respektierteste Fahrer den es momentan gibt.
Da haben Sie leider überhaupt keine Ahnung von diesem Sport! Peter Sagan ist mit zahlreichen Engagements für Jugend- und Nachwuchsarbeit, Charity, Klimaschutz, Inklusion und Weltfrieden einer der ganz großen Vorbilder im Profisport und das Sportarten übergreifend. Es gibt momentan keinen, der eine solch ungetrübte positive Strahlkraft ausübt, wie er. Jeder, wirklich JEDER Radsportler und Kollege im Peloton hat uneingeschränkten Respekt vor seiner Person und seinen Leistungen, genauso wie auch er gegenüber seinen Gegner nie abfällige Kommentar verbreitet hat. Nun ist er mit diesem dritten Titel in Folge auch noch zur lebenden Legende aufgestiegen. Beschreiben Sie mir einen Profisportler, der in Ihren Augen vergleichbares leistet und geleistet hat! Sie werden keinen finden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.