Radsport Weitere Doping-Enthüllungen um Team Telekom

Der deutsche Radrennstall kommt derzeit nicht zur Ruhe. Nach dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel erhebt nun der Doping-Experte Professor Werner Franke neue Vorwürfe gegen Jan Ullrich und sein Team.

Die Doping-Vorwürfe gegen das Team Telekom reißen nicht ab. Nur fünf Tage nach dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel hat Doping-Experte Professor Werner Franke den Bonner Radrennstall mit weiteren Enthüllungen schwer belastet. "Es war ein Betreuer bei mir, der einen Wäschekorb von Dokumenten mitgebracht hatte. Die habe ich gesichtet, wobei ich extra drei Zeugen dazugerufen habe. Die Angaben waren codiert, aber leicht zu entschlüsseln. Es handelte sich um Dosierungsangaben und Fahrernamen. Selbst ich habe mit den Ohren geschlackert, ich habe es nicht glauben wollen", sagte Franke dem Sport-Informations-Dienst (sid).

Auch das Doping-Mittel Erythropoietin (EPO) sei aufgetaucht, wie der Mediziner verriet. Wie Franke weiter schilderte, sei auch ein Fahrer des Team Telekom zu identifizieren gewesen. Ebenso ein Mitglied des Team Gerolsteiner, dessen sportliche Leitung in dieser Saison gewechselt hat. 1998 war noch der Kölner Dieter Koslar für die Mannschaft verantwortlich, in der betreffenden Saison war der Niederländer Michael Van Der Wolf wegen Dopings auffällig geworden.

"Wenn Beweise vorliegen, sollen diese auf den Tisch gelegt werden. Jeder Beweis trägt zur Klärung bei, und wir sind an einer umfassenden Klärung interessiert. Uns geht es um die Feststellung, daß es kein systematisches Doping im Team gibt", erklärte Matthias Schumann, der Sprecher des Team Telekom.

Derweil hatte das Landgericht Frankfurt dem Spiegel am Donnerstag per Einstweiliger Verfügung die Aufrechterhaltung seiner Behauptung untersagt.