Folgenschwerer Unfall Zuschauer bei Rallye Dakar überfahren

Bei der Rallye Dakar gab es ein Todesopfer: Ein Geländewagen kam während einer Etappe von der Straße ab und erfasste einen Zuschauer.
Rallyefahrer Baud: Hatte die Kontrolle über seinen Wagen verloren

Rallyefahrer Baud: Hatte die Kontrolle über seinen Wagen verloren

Foto: Nicolas Aguilera/ dpa

Bei der 38. Auflage der Rallye Dakar hat es am Samstag einen schrecklichen Todesfall gegeben. Nach Angaben der Organisatoren kam ein 63 Jahre alter Zuschauer ums Leben, nachdem der französische Fahrer Lionel Baud ihn mit seinem Mitsubishi Lancer erfasst hatte.

Baud war bei Kilometer 82 des Teilstücks zwischen Uyuni (Bolivien) und Salta (Argentinien) von der Strecke abgekommen. Anschließend verlor er die Kontrolle über seinen Geländewagen und konnte einen Zusammenprall mit dem Mann, der alleine am Straßenrand stand, nicht mehr verhindern. "Die Mediziner konnten nur noch den Tod des Mannes feststellen", teilten die Organisatoren später mit.

Schon beim Auftakt am vergangenen Samstag war die chinesische Dakar-Debütantin Guo Meiling mit ihrem Mini in eine Zuschauermenge gerast und hatte dabei drei Personen zum Teil schwer verletzt. Der aktuelle Vorfall ist seit 1980 der 67. Todesfall im Rahmen der Rallye Dakar. Im Vorjahr war der polnische Motorradfahrer Michal Hernik während einer Etappe an den Folgen von Überhitzung und Dehydrierung gestorben.

lst/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.