Rallye-WM Loeb-Abschied mit Unfall, Ogier gewinnt Heimspiel

Bis kurz vor Schluss hatte Rekord-Weltmeister Sébastien Loeb gehofft, zum Abschied aus dem Rallye-Sport sein Heimspiel im Elsass zu gewinnen - dann aber wurde er abrupt gestoppt. Die Show im Elsass gehörte, wie so oft in diesem Jahr, seinem Nachfolger.

Rekord-Weltmeister Loeb: Karriereende auf dem Dach
AP

Rekord-Weltmeister Loeb: Karriereende auf dem Dach


Hamburg - Rekordweltmeister Sébastien Loeb hat seine Rallye-Karriere mit einem Überschlag beendet. Der 39-Jährige kam am letzten Tag der Frankreich-Rallye von der nassen Fahrbahn ab, überschlug sich, blieb zwischen Bäumen auf dem Dach liegen und schied aus. Der Franzose und sein Co-Pilot Daniel Elena konnten beide unverletzt aus dem Wagen aussteigen.

Loeb, der den Weltmeistertitel von 2004 bis 2012 gleich neun Mal in Folge gewinnen konnte, verpasste so bei seinem Heimspiel im Elsass den erhofften Sieg zum Abschied. Ab 2014 geht Loeb nur noch in der Tourenwagen-WM an den Start. Der Rekordchampion, der in dieser Saison nur vier Rennen bestritten hatte, lag am letzten Renntag auf Rang vier. Mit einem Rückstand von fünf Sekunden hatte er noch Chancen auf den Sieg.

Den schnappte sich aber sein Nachfolger: Der neue Weltmeister Sébastien Ogier zeigte am Sonntag eine beeindruckende Leistung und sicherte sich am Ende ungefährdet den Sieg bei der Rallye Frankreich. Für den 29 Jahre alten Volkswagen-Piloten war es bereits der siebte Erfolg am elften Renn-Wochenende der Saison.

Ogiers VW-Teamkollege Jari-Matti Latvala schaffte es im Elsass hinter dem Spanier Dani Sordo im Citroën ebenfalls auf das Podest und rundete das perfekte Wochenende für den deutschen Autohersteller ab.

asi/tpr/sid



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.