Reaktionen "Das ist einfach nur Ekel erregend"


Arlene Landis (Mutter von Floyd Landis): "Wenn er Medikamente wegen seiner Hüfte genommen hat, trifft ihn keine Schuld. Wenn es etwas Schlimmeres war, hat er den Sieg nicht verdient. Ich weiß, dass das eine Versuchung für jeden Fahrer ist, aber ich werde keine Schlüsse ziehen, bevor ich nicht die Fakten kenne."

John Lelangue (Teamchef Phonak): "Es ist eine Enttäuschung für die Mannschaft, für das Image des Radsports und das Image der Tour de France. `Wenn das Resultat der B-Probe das erste Resultat bestätigt, wird er entlassen. Ich weiß, dass es Fälle von hoher natürlicher Testosteron-Produktion gibt. Wir müssen also endokrinologische Untersuchungen durchführen. Es ist bekannt, dass ein hoher Wert von vielen natürlichen Parametern herrühren kann. Das müssen die Wissenschaftler beurteilen."

Oscar Pereiro (im Falle einer Landis-Disqualifikation nachträglich Tour-Sieger) : "Das ist ein bittersüßer Moment, weil es eine schlimme Nachricht für den Radsport ist. Ich würde es vorziehen, dass die A-Probe nicht bestätigt wird und ich Zweiter bleibe."

Christian Frommert (Sprecher T-Mobile): "Das ist erneut ein schwerer Schlag für den Radsport, wenn die B-Probe die A-Probe bestätigt. Aber positiv außer der Probe ist vielleicht, dass es wieder einen prominenten Fall gibt. Denn jetzt wird wohl auch dem Letzten klar, dass nur noch eine knallharte Linie und ein tief greifender Strukturwandel den Radsport retten können. Die Dopingtests müssen verbessert werden, denn jetzt ist der Reflex ausgelöst, dass man sagen könnte: Die nehmen doch alle etwas. Aber ich weigere mich, daran zu glauben."

Hans-Michael Holczer (Sportlicher Leiter Team Gerolsteiner): "Das ist einfach nur Ekel erregend. Mehr fällt mir dazu nicht ein. Vielleicht sollten wir den gesamten Profi-Radsport sechs Wochen stoppen und nach dem nächsten Dopingfall wieder sechs Wochen. Es ist völlig unverständlich, warum solche Leute den Profiradsport jetzt völlig kaputt machen."

Rudolf Scharping (Präsident des Bundes Deutscher Radfahrer): " Die Enttarnung von Landis offenbart noch einmal eine dumme, dreiste, und betrügerische Energie, die im Radsport und gesamten Sport konsequent bekämpft werden muss und wird. Der Tour-Sieg ist ebenso abzuerkennen, wie es den Veranstaltern hoffentlich gelingt, alle gezahlten Preisgelder dem legitimen Ersten, Oscar Pereiro, und dem legitimen Zweiten, Andreas Klöden, zu honorieren."

Christian Prudhomme (Tour-Direktor): "Der Fall beweist nur, dass der Schraubstock sich weiter zugezogen hat. Nur Verrückte betrügen jetzt noch weiter. Wir kämpfen weiter. Wir haben eine weitere Schlacht gewonnen, aber noch nicht den Krieg. Wir werden sicher noch einige schwierige Momente erleben."

dpa/sid



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.