SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

16. September 2019, 11:09 Uhr

Ringer-WM

Stäbler schafft doch noch die Olympiaqualifikation - und holt Bronze

Frank Stäbler hat sich nach seinem Achtelfinal-Aus über die Hoffnungsrunde zunächst das Olympiaticket gesichert - und dann nach 0:5-Rückstand WM-Bronze erkämpft. Trotz seiner kräftezehrenden Diät.

Frank Stäbler hat bei der Ringer-WM in Kasachstan Bronze gewonnen. Der deutsche Topathlet setzte sich in der Griechisch-Römisch-Klasse bis 67 Kilogramm gegen Mohamed Elsayed durch. Gegen den Ägypter lag Stäbler bereits 0:5 in Rückstand, gewann dann aber 6:5. "Ich habe mir gedacht: Wenn ich schon untergehe, dann mit wehenden Fahnen", sagte Stäbler danach.

Mit dem Erreichen des Bronze-Kampfes hatte Stäbler zuvor bereits sein größeres Ziel erreicht: die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio 2020. Zu den Spielen wurde seine frühere Gewichtsklasse abgeschafft. Deshalb musste Stäbler, dessen Idealgewicht bei bei 74 bis 76 Kilogramm liegt, mehrere Kilo abnehmen. "Es ist ein Weg durch die Hölle", sagte er kurz vor der WM zu seiner Diät.

Nachdem der 30-Jährige am Sonntag im Achtelfinale gescheitert war, durfte er nur in der Hoffnungsrunde antreten, weil sein Achtelfinalgegner Ismael Borrero Molina danach das Finale erreichte. Stäbler gewann darin seine beiden Kämpfe gegen den Rumänen Mihai Mihut und Ryu Han-su aus Südkorea.

Auch Denis Kudla holt Bronze

"Ich kann es nicht glauben, dass ich die Quali noch geschafft habe. Das ist unfassbar", sagte Stäbler, der nach den Spielen in Japan seine Karriere beenden wird. "Das war einer der schwierigsten Momente in meiner gesamten Karriere", beschrieb er seine Ausgangslage vor dem entscheidenden Kampf um Olympia: "Der Druck war so unglaublich hoch."

Auch Griechisch-Römisch-Schwergewichtler Eduard Popp sicherte sich durch den Einzug in das Halbfinale seine Olympiateilnahme. Zuvor hatte sich schon Denis Kudla (-87 kg) für Tokio qualifiziert - und anschließend Bronze geholt. Der 24-Jährige gewann am Montag sein Duell mit dem Weißrussen Mikalai Stadub 2:1. Für Kudla war es nach Bronze 2016 in Rio und Silber bei der WM 2017 in Paris der drittgrößte Erfolg seiner Karriere.

mon/dpa/sid

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung