Motorsport Ex-DTM-Pilot Wickens nach Crash querschnittgelähmt

Im August verunfallte Robert Wickens während eines IndyCar-Rennens schwer, dennoch hoffte er auf eine schnelle Rückkehr. Nun hat der ehemalige DTM-Fahrer bekannt gemacht, dass er querschnittgelähmt ist.

Crash von Robert Wickens in Pocono
imago/Motorsport Images

Crash von Robert Wickens in Pocono


Der frühere DTM-Pilot Robert Wickens ist nach seinem heftigen Unfall von der Hüfte abwärts querschnittgelähmt. Das gab der Kanadier bei Instagram und Twitter bekannt. "Einige hat die Schwere meiner Verletzungen irritiert, deshalb wollte ich euch wissen lassen, wie die Realität aussieht", schrieb Wickens und veröffentlichte ein Video, wie er unter großen Mühen von einer Liege in einen Rollstuhl steigt.

Wickens war Mitte August in der amerikanischen IndyCar-Serie beim Rennen in Pocono/Pennsylvania mit dem Fahrzeug von Ryan Hunter-Reay kollidiert. Dabei erlitt der 29-Jährige eine Reihe von Verletzungen, darunter eine Fraktur der Brustwirbelsäule, eine Rückenmarksverletzung und eine Nackenfraktur. Noch im September hatte Wickens gesagt, er hoffe, "so schnell wie möglich wieder in einen Rennwagen zu steigen".

"Mein Oberkörper wird stärker und stärker", schrieb Wickens nun. "Ich habe nur Videos von kleinsten Bewegungen in meinen Beinen gepostet, aber die Wirklichkeit ist, dass ich weit davon entfernt bin, selbstständig zu laufen." Er habe in seinem Leben nie "härter für etwas gearbeitet. Ich gebe alles, was ich habe, um diese Nerven in meinen Beinen zu stimulieren".

Wickens fuhr von 2012 bis 2017 in der DTM, wo er fünf Rennen gewann. Sein bestes Gesamtresultat erzielte er 2016, als er Vierter wurde. Ab 2018 startete er in der IndyCar-Serie.

Im Video: Exoskelett für Gelähmte: Der Roboter zum Anziehen

SPIEGEL TV

mon/sid

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.