Rugby-WM Titelverteidiger Neuseeland deklassiert Kanada

Neuseeland feierte im zweiten Gruppenspiel gegen Kanada den bislang höchsten Sieg bei dieser WM in Japan. Durch die Leistung verdienen sich die "All Blacks" einen Extrapunkt.

Neuseelands Shannon Frizell (m.) realisiert den 7. Try
Christophe Simon/AFP

Neuseelands Shannon Frizell (m.) realisiert den 7. Try


Der Weltranglistenerste hat sich im japanischen Oita gegen Außenseiter Kanada 63:0 (28:0) durchgesetzt. Es war der bislang höchste Sieg des Turniers.

Die "All Blacks" begannen mit Beauden, Jordie und Scott Barrett. Drei Brüder in der Startaufstellung einer WM-Partie hatte es bisher erst einmal 1995 gegeben.

Gegen die Kanadier, die sich im November in einem Viererturnier unter anderem mit einem Sieg gegen Deutschland für die Weltmeisterschaft qualifiziert hatten, hätte der Sieg der "All Blacks" noch deutlicher ausfallen können. Allerdings leistete sich der Weltmeister von 2011 und 2015 zu viele Nachlässigkeiten in der Schlussphase. Beauden Barrett sicherte seinem Team mit dem vierten Try den Extrapunkt.

Am Ende stand der zweite Sieg bei einem WM-Spiel der Neuseeländer ohne Punkte für den Gegner nach dem 40:0 gegen Schottland im Jahr 2007. Zehn Minuten vor Schluss gab es noch eine WM-Premiere: Ardie Savea wurde eingewechselt und trug als erster Spieler in der Geschichte eine Sportbrille bei einer WM.

Mit neun Zählern in Gruppe B liegt der dreimalige Weltmeister nun auf Rang zwei, knapp hinter Italien. Zum Auftakt hatte Neuseeland bereits Mitfavorit Südafrika 23:13 geschlagen. Ihr nächstes Spiel bestreiten die Neuseeländer am Sonntag (6:45 Uhr, TV: ProSieben Maxx) gegen Namibia.

Der Franzose Yacouba Camara ist für seinen Gegner Ruben de Haas nicht aufzuhalten
Getty Images

Der Franzose Yacouba Camara ist für seinen Gegner Ruben de Haas nicht aufzuhalten

Zuvor tat sich Frankreich im Duell mit den USA schwer. In Fukuoka kam es erst im Finish zu dem klaren Erfolg (33:9) für die Franzosen, nachdem die US-Amerikaner den Rückstand lange Zeit in Grenzen gehalten hatten. Für die Franzosen geht es am Sonntag gegen Tonga weiter, die USA treffen am nächsten Mittwoch auf Argentinien.

Insgesamt nehmen 20 Teams an der Endrunde teil. Nach der Vorrunde mit vier Fünfergruppen qualifizieren sich jeweils die beiden Erstplatzierten für das Viertelfinale. Dort geht es ab dem 19. Oktober im K.o.-Modus um den Titel.

mjm/sid



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spondk 02.10.2019
1. Endlich
Endlich sieht man Berichte zum Thema Rugby beim SPON Hat lange gedauert Rugby ist eine Klasse Sportart
Bärthold 02.10.2019
2. Lob!
Die regelmäßigen Beiträge zur Rugby-WM finde ich prima! Weiter so; es gibt besseres als Fußball.
achterman 02.10.2019
3. Deklassiert?
Zunächst einmal eine Lob über die Berichterstattung. Allerdings finde ich den Begriff deklassiert" etwas unpassend. Deklassieren kann man nur Gegner, die in einer Klasse spielen. Da Kanada nicht in "selben Liga" wie Neuseeland spielt war das Ergebnis zu erwarten und wie Sie schreiben auch deutlich höher ausfallen können. Dennoch haben die Kanadier super gekämpft und haben versucht einen Versuch zu legen und in Kauf genommen, dass sie das Spiel zu 0 verlieren. Und da wir beim Rugby sind, wird auch der Verlierer mit Respekt behandelt und nicht verhöhnt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.