Rugby-WM Wales gewinnt dramatisches Viertelfinale gegen Frankreich

Nach der ersten Hälfte sah es nach einem französischen Sieg gegen Wales aus. Erst erzielte Sébastian Vahaamahina den ersten Versuch für Frankreich, mit einem Ellenbogenschlag stellte er das Spiel auf den Kopf.

Ross Moriarty (unten) erzielt den entscheidenden Versuch, seine Mitspieler feiern
Christophe Ena/AP

Ross Moriarty (unten) erzielt den entscheidenden Versuch, seine Mitspieler feiern


Die französische Rugby-Nationalmannschaft hat es erst zum dritten Mal in der WM-Geschichte nicht in das Halbfinale geschafft. In einem spannenden Spiel unterlag Frankreich 19:20 (19:10) gegen Wales. Dabei mussten die Franzosen eine halbe Stunde in Unterzahl spielen, nachdem Sébastien Vahaamahina mit Rot vom Platz gestellt worden war (49. Minute).

Es war die Szene, die das Spiel drehen sollte. In einem Paket nahm Vahaamahina seinen Gegenspieler Aaron Wainwright zunächst in den Schwitzkasten, holte aus und rammte ihm seinen Ellenbogen ins Gesicht. Nach Anwendung des Videobeweises stellte Schiedsrichter Jaco Peyper den Franzosen vom Platz.

Zum Zeitpunkt der Roten Karte stand es 19:10 für die Franzosen, die das Spiel eigentlich im Griff hatten. Vahaamahina hatte den ersten Versuch der Partie gelegt (5.), Charles Ollivon (8.) und Virimi Vakatawa (31.) waren ebenfalls für Frankreich in das Malfeld gelaufen. Wainwright hatte zwischenzeitlich verkürzt (12.).

Wegen dieses Ellenbogenschlags sah Vahaamahina die Rote Karte
Charly Triballeau/AFP

Wegen dieses Ellenbogenschlags sah Vahaamahina die Rote Karte

Erst in Unterzahl geriet das französische Team unter Druck. Zunächst verkürzten die Waliser durch einen Straftritt von Dan Biggar (54.) und lagen nur noch mit sechs Punkten zurück. Ein Versuch, der fünf Punkte zählt, und eine folgende Erhöhung mit zwei Punkten reichten also für den Sieg.

Zu großer Druck der Waliser

In der Schlussphase konnte Frankreich dem Druck der Waliser nicht mehr standhalten. Nach einem französischen Gedränge riss der Waliser Tomos Williams einem Gegenspieler den Ball aus der Hand, Ross Moriarty fing ihn und erzielte den entscheidenden Versuch für Wales (74.). Die Szene war jedoch umstritten, weil der Ball von Williams möglicherweise nach vorne gespielt wurde. Im Rugby darf der Ball nur horizontal oder nach hinten geworfen werden. Doch der Versuch zählte.

Nachdem Biggar auch die Erhöhung zum 20:19 verwandelte, bekam Frankreich noch einmal den Ball. Camille Lopez versuchte jedoch etwas zu überhastet, ein Dropgoal aus der Distanz zu erzielen. Lopez verpasste die Stangen und damit, dem Spiel eine weitere Wendung zu geben. Frankreich blieb in der zweiten Hälfte ohne Punkt.

Für Wales ist es das dritte WM-Halbfinale seiner Rugby-Geschichte. Zuletzt qualifizierte sich das Team bei der WM vor acht Jahren für die Runde der letzten vier Teams. Am Samstag zogen bereits England und Neuseeland ins Halbfinale ein. Alle Ergebnisse und Informationen zur Rugby-WM in Japan lesen Sie hier.

hba



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
f.j.meinemeinung 20.10.2019
1. Hammer
was für ein spannendes Spiel.
floydpink 20.10.2019
2. !
Sehr spannendes Viertelfinale. In der ersten Hälfte viele kleine Fehler der Waliser und gute Einzelaktionen der Franzosen. Die rote Karte war natürlich absolut berechtigt und hat wohl auch die Entscheidung gebracht.
mikestone1972 20.10.2019
3. Wales im Halbfinale
Gutes Spiel auch wenn die Franzosen am Anfang viel besser gespielt hatten.Die rote Karte war sehr berechtigt,das war einfach nur dumm die Aktion und stelle das Spiel schon auf den Kopf !!!! Tolles Spiel ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.