Russischer Dopingskandal Cas hebt lebenslange Sperre für ehemaligen Sportminister auf

Er soll eine Schlüsselfigur bei Russlands staatlich gelenktem Doping gewesen sein. Der IOC verbannte Witali Mutko auf Lebenszeit von den Olympischen Spielen. Der Internationale Sportgerichtshof hob diese Sperre nun auf.

Witali Mutko auf einer Presskonferenz vor der Gruppen-Auslosung der Fußballweltmeisterschaft in Russland 2018.
DPA

Witali Mutko auf einer Presskonferenz vor der Gruppen-Auslosung der Fußballweltmeisterschaft in Russland 2018.


Russlands ehemaliger Sportminister Witali Mutko ist nicht mehr von Olympischen Spielen ausgeschlossen. Der Internationale Sportgerichtshof Cas hat die lebenslange Sperre gegen den früheren russischen Sportminister aufgehoben.

Der aktuelle Vizeregierungschef Russlands habe weder als Sportler, als Trainer noch als Mitglied der russischen Delegation an den Winterspielen in Sotschi teilgenommen, urteilte das Gericht in Lausanne. Deshalb sei die Sperre gegen Mutko ungültig.

Mutko sagte dem Nachrichtenportal "R-Sport", er sei sehr zufrieden mit der Entscheidung.

IOC nimmt das Urteil zur Kenntnis

Das Internationale Komitee (IOC) hatte Mutko im Zuge der Sanktionen vor den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang 2018 für jedwede Beteiligung an Olympischen Spielen gesperrt. Es sieht den 60-Jährigen als mitverantwortlich für das russische Doping-System. Mutko war nach seinem Rücktritt als Sportminister im Jahr 2016 auch als Cheforganisator der Fußball-WM 2018 in Russland zurückgetreten, hatte aber Einspruch gegen die IOC-Entscheidung eingelegt.

Das IOC teilte nach dem Urteil mit, dieses zur Kenntnis genommen zu haben. Die Entscheidung beantworte allerdings allein die "formale Frage", ob das IOC Menschen außerhalb der olympischen Bewegung sanktionieren dürfe. Gleichzeitig verdeutliche das Urteil, dass das IOC bei künftigen Olympischen Spielen die Entscheidungshoheit über die Einladung von Personen oder die Vergabe von Akkreditierungen behalte.

svs/dpa



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
alternativlos 11.07.2019
1. Elitäre Gesellschaft mit eigenem Rechtskörper
Ob ihre Form internationalen Normen der ordentlichen Gerichtsbarkeit standhält, wollte der CAS dann wohl doch nicht einer klärenden Prüfung unterziehen lassen, hätte es doch das eigene Geschäftsmodell untergraben. Am Nutzen von Schirmherrschaften wird das IOC dennoch festhalten wie eine Zecke an ihrem Wirt. Weiterhin Alles Gute
In Kognito 11.07.2019
2. DAS regelt sich bzgl. IOC ganz schnell.
Keine Einladung für den Vize - kein Geld für die Bonzen!
smrk 11.07.2019
3. Der zweite
Tiefschlag an einem Tag für den Sport, nachdem heute auch bekannt wurde, daß der Fuentes-Fall zu den Akten gelegt wurde. Oder ein Triumph-Tag für die Sportmafia.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.