Wegen Lügenäffäre US-Schwimmer Lochte zehn Monate suspendiert

Bei den Olympischen Spielen sorgte er mit einem erdachten Raubüberfall für einen Eklat. Nun wird US-Schwimmer Ryan Lochte Medienberichten zufolge für zehn Monate gesperrt - und verpasst die Schwimm-WM.

Ryan Lochte
AP

Ryan Lochte


US-Schwimmstar Ryan Lochte wird nach dem Zwischenfall bei den Olympischen Spielen in Rio laut amerikanischen Medienberichten für zehn Monate suspendiert. Damit würde der 32-Jährige die Schwimmweltmeisterschaft 2017 in Budapest vom 14. bis 30. Juli verpassen. Das berichteten unter anderem der TV-Sender CNN und "USA Today" unter Berufung auf eine mit der Angelegenheit vertraute Person. Eine Bestätigung für eine Suspendierung des Olympiasiegers durch das Nationale Olympische Komitee der USA und den US-Schwimmverband gab es zunächst nicht.

Lochte hatte während der Olympischen Spiele behauptet, er und drei seiner Teamkollegen seien in Rio de Janeiro überfallen worden. Aufnahmen einer Überwachungskamera belegten jedoch, dass der Raubüberfall erfunden war. Nach Darstellung der brasilianischen Polizei urinierten die vier US-Schwimmer hinter einer Tankstelle und rissen ein Werbeposter von der Wand. Sicherheitskräfte stellten die Athleten. Lochte hatte sich für sein Verhalten entschuldigt und war zudem von Teamkollegen belastet worden.

In Brasilien ist er wegen Falschanzeige angeklagt worden. Zudem verlor Lochte mehrere Sponsoren. Laut Medienberichten dürfte sein finanzieller Verlust bei deutlich über einer Million Dollar liegen.

mon/dpa

insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
i.dietz 08.09.2016
1. Richtig !
Sportive "Lügenbolde" muß man mal die Grenzen zeigen !
jewill 08.09.2016
2. Wieso verpasst er die WM?
Wenn die Strafe ab heute gilt, dann darf er doch rechtzeitig ab dem 8. Juli 2017 wieder an den Start? Ich denke die 10 Monate sind genau so berechnet worden, dass er keinen großen Wettkampf verpasst.
jackohnereacher 08.09.2016
3. Ich hatte in einem Beitrag
vor einigen Wochen bereits darauf hingewiesen, dass er meiner persönlichen Meinung nach einige seiner Werbeverträge verlieren würde. Jetzt ist es also wahr geworden. Wird mein Kommentar diesmal veröffentlicht?
dernameistprogramm 08.09.2016
4. @Fifi2, #4: Sie tun mir leid
...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.