Wimbledon Lisicki schlägt Kanepi und steht im Halbfinale

Sabine Lisicki hat mit einer erneut starken Vorstellung das Halbfinale von Wimbledon erreicht. Die Berlinerin ließ ihrer Gegnerin Kaia Kanepi keine Chance. Nun bekommt sie es mit der Polin Agnieszka Radwanska zu tun.

Tennisspielerin Lisicki: Im Halbfinale von Wimbledon
AP/dpa

Tennisspielerin Lisicki: Im Halbfinale von Wimbledon


Hamburg - Sabine Lisicki hat ihren Siegeszug beim Tennisturnier in Wimbledon fortgesetzt. Die Berlinerin gewann nur einen Tag nach dem sensationellen Erfolg gegen die Weltranglistenerste Serena Williams ihr Viertelfinalspiel gegen die Estin Kaia Kanepi nach gerade mal 65 Minuten mit 6:3, 6:3 und steht damit zum zweiten Mal nach 2011 in der Vorschlussrunde des traditionellen Rasenturniers in London. Dort trifft sie am Donnerstag auf die Polin Agnieszka Radwanska, die Li Na aus China 7:6 (7:5), 4:6 und 6:2 besiegte.

"Ich bin sehr glücklich. Das war ein unfassbares Match gestern und ich musste dafür sorgen runterzukommen", sagte Lisicki nach dem Sieg. "Mit der Erfahrung von drei Viertelfinals hier habe ich das gut hinbekommen."

Lisicki zeigte gegen Kanepi erneut eine konzentrierte Leistung und begann das Match gleich mit einem Break. Bei eigenem Aufschlag ließ die 23-Jährige im ersten Satz nichts zu, und so stand es schnell 5:3. Nach 33 Minuten nutzte Lisicki ihre erste Chance zum zweiten Break und dem damit verbundenen Satzgewinn.

Wie schon gegen Williams startete die Berlinerin etwas schwächer in den zweiten Satz. Doch anders als gegen die US-Amerikanerin fing sich Lisicki nach einem Break zum 1:2 schnell. Die Weltranglisten-23. holte sich das verlorene Aufschlagspiel gegen die Nummer 46 der Welt direkt zurück und zog anschließend sogar auf 5:2 davon.

Diesen Vorsprung ließ sich Lisicki nicht mehr nehmen. Ihren dritten Matchball verwandelte sie zu dem verdienten Sieg. Und es soll nicht der letzte bei diesem Turnier gewesen sein. "Ich will jedes Spiel gewinnen, nur so gehe ich auf den Platz", sagte sie, "mal sehen, was am Donnerstag passiert." Die Aufgabe gegen die Weltranglistenvierte Radwanska dürfte allerdings deutlich schwieriger werden.

Im zweiten Halbfinale trifft Marion Bartoli aus Frankreich auf die Belgierin Kirsten Flipkens. Bartoli hatte sich in ihrem Viertelfinale gegen die US-Amerikanerin Sloane Stephens 6:4, 7:5 durchgesetzt. Flipkens besiegte überraschend die Tschechin Petra Kvitova 4:6, 6:3, 6:4.

tpr

insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hermes69 02.07.2013
1. GroßartiG!
Gratulation von meiner Seite.
TW2001 02.07.2013
2. TV in Wimbledon????
ARD/ZDF sollten sich die Rechte für ein mögliches Lisicki Finale holen. Wenn das nicht geschieht, ist das ein absolutes Armutszeugnis für TV.
tim_struppi 02.07.2013
3.
Zitat von TW2001ARD/ZDF sollten sich die Rechte für ein mögliches Lisicki Finale holen. Wenn das nicht geschieht, ist das ein absolutes Armutszeugnis für TV.
Wie soll das denn noch gehen? Die Rechte sind doch schon seit langem an Sky vergeben. Und ich denke mal nicht, dass Sky die Rechte an ARD/ZDF weiterverkaufen darf/will.
spon-facebook-10000192849 02.07.2013
4. ARD und ZDF...?
Nöööö, die verfolgen lieber die Monokulturen der dualen Sportberichterstattung: Fussi-für-alle, Brumm-Rooaar-Formel1-für-Car-honkys. Und am Ende weinen se wieder alle, wenn es im Medaillenspiegel bei den Olympischen Spielen wieder heißt: Germany, 7 Güldene, 2 Silberne und 18 Blecherne. Nur Platz 11.
bssh 02.07.2013
5. Tja
das Spiel wird nur von wenigen gesehen werden können. Ich hoffe auf ein spannendes Match. Wer das Spiel von Radwanska gesehen hat weiß, dass es ähnlich schwer wird wie gegen Williams. Mein Tipp ist Radwanska, ich lasse mich aber gerne positiv überraschen :-) Ach ja, meistens findet man im Internet einen Livestream um es zu sehen. Alle frei empfangbaren Sender können oder wollen nicht übertragen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.