Größtes offenes Schachturnier in Europa 13-Jähriger lässt zahlreiche Großmeister hinter sich

Unter den Augen von Schachweltmeister Magnus Carlsen hat der junge Deutsche Vincent Keymer die Grenke Chess Open gewonnen. Durch den Sieg kommt das Talent der Riege der Großmeister näher.
Vincent Keymer

Vincent Keymer

Foto: Georgios Souleidis

Schachweltmeister Magnus Carlsen hatte seine Partie gegen Matthias Blübaum gerade mit einem Remis beendet, als er auf der Bühne der Karlsruher Schwarzwaldhalle zu einem anderen Brett schritt und interessiert zuschaute. Dort saß der 13-jährige Vincent Keymer, drängte Großmeister Richard Rapport aus Ungarn in die Defensive und feierte am Ende einen beeindruckenden Sieg.

Carlsen ist der unumstrittene Star der Grenke Chess Classic, Keymer spielte beim parallel stattfindenden Grenke Chess Open. Das ist ein offenes Turnier mit 1400 Teilnehmern, das größte dieser Art in Europa. Keymer startete als 99. der Setzliste, zahlreiche der insgesamt 49 mitspielenden Großmeister wurden im Vorfeld als Favoriten auf den Turniersieg gehandelt - doch dann gewann der als größtes deutsches Talent gehandelte Keymer mit 8:1-Punkten.

In seiner Altersklasse U14 gilt Keymer mit einer Elo-Zahl von 2403 schon länger zu den stärksten Spielern, nun hat er nicht nur in Deutschland für Aufsehen gesorgt. Rapport ging mit der Elo-Zahl 2715 ins Turnier, gehört deshalb zur erweiterten Weltspitze und musste sich trotzdem geschlagen geben.

Keymer hat wegen des Turniersiegs nun eine Großmeister-Norm erfüllt, für den Gesamtsieg bekam er ein Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro und im kommenden Jahr ist er für die Grenke Chess Classic qualifiziert. Keymer hat jedoch noch nicht entschieden, ob er dann tatsächlich gegen die Weltspitze um Carlsen und den Rest der Weltelite antreten wird.

krä
Mehr lesen über Verwandte Artikel