Schach-WM Hier können Sie die siebte Partie nachspielen

Magnus Carlsen spielt bei der Schach-WM nicht wie ein Favorit. Zum zweiten Mal unterlief ihm ein krasser Fehler, den Sergej Karjakin erneut nicht nutzen konnte. Hier können Sie die siebte Partie nachspielen.

Magnus Carlsen
AP

Magnus Carlsen


Nach der siebten Partie der Schach-WM fiel die Entscheidung schwer, ob Titelverteidiger Magnus Carlsen oder Herausforderer Sergej Karjakin mehr enttäuschte. Dem Norweger unterlief im 16. Zug ein schwerer Fehler, der den Russen nach schwacher Eröffnung zurück ins Spiel brachte. Doch in der Folge zeigte Karjakin zu wenig Initiative und ließ sich früh auf das insgesamt siebte Remis ein. Hier lesen Sie die Meldung zur Partie.

Nach der erneuten Punkteteilung steht es 3,5 zu 3,5 - beide Spieler warten immer noch auf den ersten Sieg. Am Montagabend (20 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) geht es in New York mit der achten Partie weiter, dann eröffnet Carlsen wieder mit Weiß. Wer zuerst auf 6,5 Punkte kommt, ist neuer Weltmeister.

Falls Sie Carlsens Fehler und Karjakins fehlenden Kampfgeist verpasst haben, müssen Sie sich nicht ärgern. Bei SPIEGEL ONLINE haben Sie die Möglichkeit, das Duell der beiden jungen Großmeister Zug um Zug nachzuspielen. Klicken Sie sich mit den Pfeiltasten unter dem Schachbrett bequem durch die einzelnen Phasen der Partie.

krä



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rational_bleiben 21.11.2016
1.
Ich weiß nicht, auf was für Chancen Karjakin noch wartet. Noch bessere Möglichkeiten als in der fünften und der siebten Partie wird er gegen Carlsen nicht bekommen. Er kann gegen ihn nicht gewinnen, wenn er selbst bei klarem Vorteil auf Sicherheit spielt. Ob er solche Chancen nun überhaupt noch erhält, ist fraglich, Carlsen wird sich zusammenreißen. Karjakin hatte zwei große Möglichkeiten, die ihm vor dem Match keiner zugetraut hätte (bzw. keiner hätte Carlsen zwei solche Patzer zugetraut), nun aber hat er es wohl verspielt. Zugegeben, ich bin nur aus Sensationsgier für Karjakin. Ich hatte für das nächste WM-Match auf ein Spasski-Fischer-Renewal gehofft: "Der amtierende Weltmeister, der Russe Sergey Karjakin gegen den amerikanischen Herausforderer Fabiano Caruana." Hat nicht den Glanz und die Dramatik des Duells aus den Hochzeiten des Kalten Krieges, als das Genie aus Brooklyn gegen das gesamte Sowjet-Schachimperium antrat, als das Schach symbolisch für die intellektuelle Überlegenheit des Sozialismus über die westliche Dekadenz stand und die Sowjetunion ein Abo auf den Weltmeistertitel hatte (und als ausgerechnet eine amerikanische Borderline-Persönlichkeit den sowjetischen Weltmeister schlug). Aber vielleicht würde ja ein wenig dieser Dramatik auf ein Match Karjakin-Caruana abfärben, und außerdem haben wir eigentlich ja wieder kalten Krieg, leider. Dazu aber müsste Karjakin Carlsen schlagen, und dazu müsste Caruana, der derzeit zweitstärkste Spieler der Welt nach Carlsen, eben diesen im Kandidatenturnier schlagen (und das ist nicht einfach, beim letzten hat er schließlich gegen Karjakin verloren...).
frederic_1618 21.11.2016
2. Carlsen wird gewinnen
nach zwei beinahe weggeworfenen Partien wird Carlsen heute mit "weiß" gewinnen. Es zeigt sich, dass Karjakin nur auf 'remis' spielt und 'keine Idee' hat. Zum ersten posting: Caruana hat einen vergleichsweise ungünstigen Saldo in Spielen gegen Carlsen, Anand ist zu alt, Giri spielt wie Karjakin (auf remis), Nakamura hat eine ebenfalls ungünstige Bilanz gegen Carlsen, Svidler spielt zu unstet. Der amtierende Weltmeister sollte jetzt den Sack zu machen, weil bei einem 4,5:3,5 soviel drive reinkommt, dass wir lange vor Carlsens Geburtstag einen alten-neuen Weltmeister haben werden. Zuzugestehen ist, dass natürlich ein weltweites Publikum mit einem 7:0 auch unzufrieden wäre. Auf einen tie-break sollte keiner spielen, da braucht's nur mal eine kleine Malaisse und schon ist alles dahin. Carlsen sollte sich dann ein wenig schonen, so langsam mache ich mir Sorgen, dass hier zuviel dem zukünftigen Erfolg schadet.
nananana 21.11.2016
3. Nicht mal was für einen Bruchteil der breiten Masse.
ich habe in meiner Freizeit schon die ein oder andere Runde gespielt. Nachdem ich dann auf SPON gesehen habe das Schach-WM ist dachte ich, das das sicher interessant werden würde. Das ist aber nicht der Fall. (Die Alpha Go Partien habe ich mit Hochspannung verfolgt obwohl ich das Spiel nie selbst gespielt habe) Fröhliches Figurentauschen und dann sich auf Remis einigen. Ich verstehe den Sport doch nicht...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.