Schach-WM Karjakin trotzt Carlsen ein weiteres Remis ab

Weltmeister Magnus Carlsen hat auch in der dritten Partie der Schach-WM einen Sieg verpasst. Herausforderer Sergei Karjakin verteidigte mit Schwarz sehr gut und sicherte sich das dritte Remis.
Magnus Carlsen (l.), Sergei Karjakin

Magnus Carlsen (l.), Sergei Karjakin

Foto: SHANNON STAPLETON/ REUTERS

Die Schach-Weltmeisterschaft 2016 in New York wartet weiter auf den ersten Sieg. Wie schon die ersten beiden Partien endete auch die dritte Begegnung remis. Dabei hatte das sechs Stunden und 40 Minuten dauernde Spiel einiges an Dramatik zu bieten.

Die Partie bot einmal mehr eine nahezu perfekte Vorführung der Schach-Künste des Weltmeisters. Carlsen wich in der häufig gespielten Berliner Verteidigung der Spanischen Eröffnung sehr früh von den bekannten Pfaden ab. Er schaffte es, aus einer ausgeglichen Stellung einen leichten Vorteil zu kreieren und im 35. Zug einen Bauern zu erobern.

Der Norweger zeigte sich in der anschließenden Pressekonferenz entsprechend mit der Anlage seiner Partie zufrieden. Der Sieg war nach der ersten Zeitkontrolle im 40. Zug greifbar, Karjakin musste sogar noch seinen Läufer geben, doch in der kritischen Phase zwischen dem 60. und 70. Zug ließ Carlsen den möglichen Gewinn liegen. Karjakin wurde in der 78 Züge dauernden Partie seinem Ruf gerecht, einer der derzeit besten Verteidigungsspieler des Spitzenschachs zu sein.

Nach der Punkteteilung ergibt sich ein Gesamtspielstand von 1,5 zu 1,5. Wer in dem auf zwölf Runden angelegten WM-Kampf zuerst 6,5 Punkte erreicht, ist Weltmeister. Am Dienstag (20 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) steht die vierte Partie an. Dann eröffnet Karjakin wieder mit Weiß.

Hier können Sie Schachrätsel lösen
aev/bes
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.