Schach-WM 2018 Hier können Sie die zehnte Partie nachspielen

Weltmeister Carlsen vergab einen Vorteil, Herausforderer Caruana konnte die Ungenauigkeit seines Kontrahenten nicht nutzen. Das zehnte Remis der Schach-WM zum Nachspielen - Zug um Zug.

Die zehnte Schach-WM-Partie
SPIEGEL ONLINE

Die zehnte Schach-WM-Partie


Zehn Duelle, zehn Unentschieden: Die Zuschauer der Schach-WM in London konnten noch keinen Sieg bestaunen. In der Partie am Donnerstag hatte Weltmeister Magnus Carlsen eigentlich einen Vorteil, verspielte diesen aber. Herausforderer Fabiano Caruana war lange in der Defensive - und bot dann das Remis an.

Hier können Sie die zehnte Partie nachspielen. Klicken Sie sich mit den Pfeiltasten unter dem Schachbrett bequem durch die einzelnen Phasen des Duells. Weitere Infos, Videoanalysen von Großmeister Daniel King sowie weitere Nachspieltools finden Sie auf der Themenseite zurSchach-WM 2018.

bka



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
eltajin 23.11.2018
1. Gelähmt vor Angst, aber technisch perfekt!
So könnte man die Situation von Caruana zusammenfassen. Der Spiegel-Artikel zum Thema geht leider an der Essenz der zehnten Partie vorbei. Wie in der achten Partie patzte Caruana im 24. Zug. Schon der Anfänger lernt, dass man nur im äußersten Notfall die Bauernkette vor dem König durch einen Bauernzug schwächt und eher nach aktivem Gegenspiel suchen soll. Natürlich darf in einem Weltmeisterschaftskampf in einer konkreten Stellung nicht nur aufgrund allgemeiner Prinzipien geurteilt werden. Aber wenn man sieht, dass alle Figuren von Caruana den König in der Verteidigung potentiell unterstützen, dann sollte man erwarten, dass ein Spitzenspieler und ausgewiesener Rechenkünstler wie Caruana tief in die Stellung schaut, um in der Vorausschau die (nicht zu schwierigen) richtigen Verteidigungszüge zu entdecken. Aber was macht Caruana? Einmal zieht er 24.h3 und in der Partie 10 zieht er 24.g3, was fast noch schlimmer ist, weil er aus Partie 8 nichts gelernt hat. Diese Aussetzer sind eigentlich nur psychologisch zu erklären . Caruana scheint Carlsen jeden gefährlich aussehenden Angriffsversuch zu glauben und versucht dann bei der kleinsten Unsicherheit (Hilfe, es könnte ja eine Niederlage herausspringen) gar nicht mehr ernsthaft, aktive Ressourcen zu finden, um seinen Vorteil zu zementieren. Eine bekannte Schwäche von Amateuren, aber auf diesem Niveau? Trotzdem wünsche ich Caruana den Sieg, denn Carlsen ist längst nicht mehr auf dem früheren Niveau. Ein Wechsel würde der Schachszene gut tun.
Erscheinung 24.11.2018
2. 18. Lh5
Wenn Caruana im 18. Zug Läufer h5 gespielt hätte, hätte Carlsen g6 spielen müssen. Damit wäre der weiße Aufmarsch am Königsflügel erstmal vereitelt. Dann kann Caruana den Läufer wieder auf den Ausgangspunkt zurücknehmen und sich dem Angriff auf dem Damenflügen zuwenden. Oder?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.