Blitzanalyse zur Schach-WM So überraschte Carlsen seinen Herausforderer

Remis nach 41 Zügen: Im achten Duell der Schach-WM ergriff Herausforderer Viswanathan Anand früh die Initiative - doch Titelverteidiger Magnus Carlsen war vorbereitet.

Chessbase.de

Hamburg - Die achte Partie der Schach-WM zwischen Titelverteidiger Viswanathan Anand und Herausforderer Magnus Carlsen hat keinen Sieger hervorgebracht. Nach zweieinhalb Stunden und 41 Zügen einigten sich die beiden Kontrahenten auf ein Remis.

Anand brauchte einen Sieg, um zum 4:4 auszugleichen, und eröffnete daher im Damengambit mit einer scharfen Variante. Doch Carlsen war darauf vorbereitet und konnte die Initiative des 44-Jährigen entschärfen. Im Mittelspiel tauschten die Kontrahenten immer wieder die Figuren, das Remis zeichnete sich dadurch schon früh ab.

Weiter geht es am Donnerstag mit der Partie neun (13 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE). Insgesamt steht es 4,5 zu 3,5 für den Weltmeister, der dann mit den weißen Figuren spielen wird.

Lesen Sie hier die Analyse zu den Schlüsselstellungen der achten Partie.

Expertenanalyse

asi



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
c218605 18.11.2014
1. Überraschungen
gibt es zu Weihnachten und vorbereitet ist das Eichhoernchen für den Winter. Was sehne ich mich nach den Kommentaren des Herrn Dr. Pfleger zurueck...
snoook 18.11.2014
2. Oder Helmut Pfleger zusammen mit Vlastimil Hort...
Z.B. "Ja, dieser Zug wäre auch gut, wenn man die Dame verlieren will!"
Levator 18.11.2014
3. Die Spon-Analysen
sind wenig hilfreich, speziell für Personen, welche sich diesem Spiel aufgrund einer WM anfreunden wollen. Für Cracks zu einfach - für Hobbyspieler zu kompliziert. Ein gewisser Dr. Pfleger könnte helfen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.