Schach-WM Carlsen trotzt Anand erneutes Remis ab

Im Kampf um den WM-Titel hat Herausforderer Magnus Carlsen einen weiteren großen Schritt gemacht. Im achten Spiel gegen Titelverteidiger Viswanathan Anand gab es wieder ein Remis - nach nur 33 Zügen. Carlsen zeigte sich unbeeindruckt vom zurückhaltenden Inder und gab sich betont lässig.

Achte Partie: Sechstes Remis

Achte Partie: Sechstes Remis


Hamburg - Er konnte mit dem Remis zufrieden sein, das merkte man Magnus Carlsen an. Der norwegische Herausforderer von Schach-Weltmeister Viswanathan Anand wirkte nach dem erneuten Remis der beiden Giganten deutlich gelöster als sein Kontrahent.

"Anand eröffnete mit der Berliner Verteidigung, ich war ziemlich solide. Mehr gibt es zur Partie nicht zu sagen, also lasst uns mit der Dopingkontrolle weitermachen", sagte Carlsen auf der Pressekonferenz nach dem Unentschieden. Der 22-Jährige gab sich betont locker, wirkte beinahe lustlos. Bereits während des Duells fiel er durch seine lässige Körperhaltung auf.

Nur 1:15 Stunden und 33 Zügen benötigten die Schach-Profis im achten Spiel der WM. Carlsen führt nun 5:3 und ist kaum noch einzuholen. Ihm fehlen noch 1,5 Punkte zum Titel, während Anand noch immer auf seinen ersten Sieg wartet.

So cool Carlsen schien, so angespannt wirkte Anand. Bereits vor der Partie stand er aufgrund der für ihn unvorteilhaften Ausgangssituation unter Druck: Er musste unbedingt punkten, um die realistische Aussicht auf den WM-Titel zu wahren. Dennoch begann Anand zögerlich und bereitete seinem Gegenüber nie wirklich Probleme. "Ich wusste nicht, was Carlsen vor hatte. Für die nächste Partie muss ich mir etwas einfallen lassen."

Carlsens Sprüche begeistern die Journalisten

Er wirkte dabei sehr ernst. Ganz anders als Carlsen, der mit seinen knappen Antworten auf Fragen der anwesenden Journalisten immer wieder für Lacher sorgte. Alle seiner ersten 15 Züge spielte der Norweger in weniger als drei Minuten. Carlsen agierte souverän. "Ich wollte ihm ein oder zwei Fallen stellen. Als das nicht funktioniert hatte, nahm ich das Remis gerne mit."

In weniger als einer Stunde und 21 gespielten Zügen hatten die Spieler mehr als die Hälfte der Figuren abgetauscht, und eine total symmetrische Stellung deutete auf ein baldiges Unentschieden. Kurze Zeit später entstand ein Bauernendspiel, in dem sich die beiden auf Remis einigten. Nach dem morgigen Ruhetag kann Carlsen am Donnerstag (10.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) einen weiteren Schritt in Richtung Weltmeistertitel machen.

Der Wettkampf ist bis zum 26. November auf zwölf Partien angesetzt. Insgesamt beträgt das Preisgeld 2,55 Millionen Dollar (1,89 Millionen Euro). Davon bekommt Carlsen bereits vor dem Start 100.000 Dollar (74.000 Euro), weil er im Heimatland seines Gegners antreten muss. Endet die WM regulär nach höchstens zwölf Partien, bekommt der Sieger 60 Prozent, der Verlierer 40 Prozent der Summe. Sollte es zu einer Verlängerung kommen, ändert sich das Verhältnis auf 55:45.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels hatte es geheißen, dass Anand Carlsen mit einem ersten überraschenden Zug verunsichert hätte. Das ist falsch, wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

asi/mon/sid



insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lonicerus 19.11.2013
1. Tote Hose
Langsam wird es dann doch etwas langweilig. Der Herausforderer liegt vorne, muss und will nichts mehr zeigen und der Weltmeister kann nicht oder ist einfach zu ängstlich. Schade, dass das Match nach drei interessanten Partien (4-6) nun so abgeflacht ist. Anand muss nun endlich angreifen, sonst sitzt Carlsen das einfach aus.
ls451 19.11.2013
2. Es sieht nicht so aus als würde diese WM
als ein grosse in die Schachgeschichte eingehen. Weder für das breite Publikum noch für die Experten. Bisher enttäuschend.
debakey 19.11.2013
3.
Es sind noch 4 Partien zu spielen. Anand muss also entweder 2 gewinnen und 2 Remis spielen, oder 3 gewinnen und 1 verlieren oder Remis spielen. "Kaum noch einzuholen" halte ich insofern etwas arg zugespitzt. Richtig ist aber das mit jedem nicht gewonnen Spiel der Druck auf Anand wächst, und ich auch auf Carlsen als neuen Weltmeister wetten würde. Die Wettquote dürfte allerdings nicht sehr vielversprechend sein;-)
hubie 19.11.2013
4. Hm
Ich wünsche mir mal wieder ein Spiel mit Ergebnis :D, aber vielleicht reicht auch einfach eines, dass die Spannung etwas länger aufrecht erhält, als es diese schnellen Unentschieden tun.
roithamer 19.11.2013
5.
Also ich wollte mich grade zuschalten, da war die Partie schon zuende. Hat Anand schon aufgegeben?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.