SPIEGEL ONLINE

Schach-WM in der Videoanalyse 32 Züge bis zum Remis

Fünftes Remis im siebten Spiel: Der Titelverteidiger Viswanathan Anand begann zögerlich und konnte am Ende wieder nicht gegen Herausforderer Magnus Carlsen gewinnen. Schon nach 24 Zügen war die Partie ausgeglichen. SPIEGEL ONLINE zeigt die wichtigsten in der animierten Videoanalyse.

Hamburg - In einer verhältnismäßig kurzen Partie im Finale um die Schach-WM einigten sich die beiden Kontrahenten nach zwei Stunden und lediglich 32 Zügen auf ein erneutes Remis. Herausforderer Magnus Carlsen kann mit diesem Ergebnis deutlich zufriedener sein, denn er führt mitlerweile 4,5:2,5 und braucht nur noch zwei Punkte zum Titel. Weltmeister Viswanathan Anand hingegen wartet immer noch auf seinen ersten Sieg.

Der Titelverteidiger begann unerwartet zurückhaltend und stellte seinen Gegner vor keine großen Probleme. Carlsen hatte wenig Mühe damit, die Partie offen zu halten. Bereits nach 24 Zügen erreichten die beiden Finalisten ein ausgeglichenes Spiel und einigten sich nach einer dreifachen Stellungswiederholung auf das insgesamt fünfte Remis in dieser Serie. Viele Chancen hat Anand nicht mehr, denn es bleiben bis zum 26. November nur noch maximal fünf Spiele.

Der internationale Großmeister Daniel King analysiert die siebte Partie für Sie exklusiv in der animierten Videoanalyse. Klicken Sie hier, um zum Video zu gelangen.

asi
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.