Schach-WM in der Videoanalyse Entscheidung im 28. Zug

Viswanathan Anand wollte mit einem Sieg in der neunten Partie der Schach-WM die Chance auf die Titelverteidigung wahren. Doch Magnus Carlsen wehrte alle Angriffe ab - und steht dank eines Fehlers des Inders kurz vor dem Triumph. SPIEGEL ONLINE zeigt die wichtigsten Spielzüge in der animierten Videoanalyse.

Chessbase

Hamburg - Mit einem gravierenden Fehler im 28. Zug hat Titelverteidiger Viswanathan Anand für die Vorentscheidung bei der Schach-WM gesorgt. Er musste die neunte Partie der Finalserie aufgeben und liegt gegen seinen norwegischen Herausforderer Magnus Carlsen nun 3:6 zurück. Im zehnten Spiel am Freitag (10.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) genügt dem 22-Jährigen ein Remis, um erstmalig Weltmeister zu werden.

In der vorentscheidenden Partie eröffnete Anand erstmalig mit seinem Damenbauern. Carlsen wehrte alle Angriffe des Inders ab. Anand startete einen verzweifelten Mattangriff am Königsflügel, achtete dabei aber zu wenig auf das Konterspiel seines Gegners auf der anderen Brettseite. So unterlief ihm der entscheidende Patzer.

Der internationale Großmeister Daniel King analysiert die neunte Partie für Sie exklusiv in der animierten Videoanalyse. Klicken Sie hier, um zum Video zu gelangen.



insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Minster 21.11.2013
1. optional
Wunderbare Analyse. Danke Herr King.
barbierossa 21.11.2013
2. #2
Zitat von MinsterWunderbare Analyse. Danke Herr King.
Dem schließe ich mich an. Eine Live-Kommentierung der letzten Partie(n?) durch Herrn Kind wäre nicht eventuell über Stream möglich?
Silberhand 21.11.2013
3. Außergewöhnlich
Also fesselnd die inhaltliche und rhetorische Fähigkeiten von Hr. King!
mrmink 21.11.2013
4. Würdiger neuer Weltmeister
Heute hat Carlson endgültig bewiesen das er reif ist die Nachfolge von Annand anzutreten. Sich in seinen jungen Jahren zu trauen so eine Verteidigung gegen den amtierenden Weltmeister zu spielen, immer am Rande einer Niederlage, und dies bis zum Ende durch zu rechnen und auch seiner eigenen Rechenkraft zu vertrauen, Hut ab! Jeder der schon einmal auf Turnierebene Schach gespielt hat wird wissen wovon ich rede.
jadota 21.11.2013
5. Also heute war es Klasse!
Selbst ich, als Dipl. Amateur fand ich manche Züge genauso bauchmäßig wie bei mir, nur viel durchdachter.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.