Schach-WM Kramniks Bollwerk steht

Weltmeister Garri Kasparow beißt sich an Wladimir Kramnik die Zähne aus. Auch über das Wochenende konnte die Berliner Verteidigung des Herausforderers alle Angriffe des Titelverteidigers abwehren.


Garry Kasparow: Muss weiter auf den ersten Sieg warten
AP

Garry Kasparow: Muss weiter auf den ersten Sieg warten

London - Herausforderer Wladimir Kramnik geht mit einem Punkt Vorsprung in die zweite Hälfte des Schach-Duells gegen seinen russischen Landsmann Garri Kasparow. Die beiden besten Spieler der Welt trennten sich am Wochenende in London zweimal remis. Die achte Partie dauerte 38 Züge, im neunten Durchgang stand am Sonntagabend die Punkteteilung nach 30 Zügen fest. Damit führt Kramnik in dem auf 16 Partien angesetzten Zweikampf mit 5:4 Punkten. Die mit zwei Millionen Dollar dotierte "Braingames-Schach-WM" endet am 4. November.

Profi-Champion Kasparow konnte am Sonntag den Vorteil mit Weiß nicht nutzen. Kramnik wählte in einer Spanischen Partie erneut die Berliner Verteidigung und erzielte damit den erhofften Erfolg. Am Vortag war Kasparow erstmals der aktivere Mann. Die Nimzoindische Verteidigung bereitete ihm keine Probleme. Dagegen benötigte Kramnik ungewöhnlich viel Bedenkzeit. Nach 31 Zügen befand er sich in einer schwierigen Stellung und hatte für die nächsten neun Züge nur zwölf Minuten zur Verfügung.

Doch der 25 Jahre alte Moskauer umschiffte alle Klippen und rettete sich in ein Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern. Obwohl Kasparow zwei Bauern mehr auf dem Brett hatte, musste er in das Remis einwilligen.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.