Schach-WM Remis vor dem großen Finale

Auch die elfte Partie der Schach-WM fand keinen Sieger. Weltmeister Magnus Carlsen und Herausforderer Sergei Karjakin gehen nun mit ausgeglichenem Punktestand in das zwölfte und vorerst letzte Duell.

Sergei Karjakin (l.) und Magnus Carlsen (r.)
AFP

Sergei Karjakin (l.) und Magnus Carlsen (r.)


Die Schachweltmeisterschaft 2016 in New York bekommt ein echtes Finale: Weder Magnus Carlsen noch Sergei Karjakin konnten die elfte Partie am Samstag für sich entscheiden. Karjakin hatte letztmalig den Anzugsvorteil, nach dreieinhalb Stunden und 34 Zügen kam es allerdings zum Remisschluss.

Zunächst folgten beide Spieler der Spanischen Partie der zweiten Runde. Im neunten Zug wich Carlsen mit einem Läuferzug ab, der die Stellung in ein solides Mittelspiel verwandelte. Es tauschten sich in der Folge viele Leichtfiguren. So blieb eine Stellung auf dem Brett, die mit Dame, Türmen und je einem Läufer schon früh nach Remis aussah.

"In der Stellung war nicht mehr drin"

Carlsen konnte aber im Mittelspiel mit einem überraschenden Bauernvorstoß im 19. Zug noch einmal Komplikationen in die Stellung bringen. "In diesem Moment ging die Initiative auf mich über, aber letztlich war in der Stellung nicht mehr drin", so der Weltmeister in der anschließenden Analyse. Carlsen konnte zwar einen Freibauern realisieren, doch Karjakin fand die sichere Abwicklung ins Remis.

Nach der nun schon neunten Punkteteilung ist der Gesamtstand zwischen den beiden Kontrahenten ausgeglichen. Sowohl der norwegische Titelverteidiger als auch sein russischer Herausforderer haben nach elf Partien 5,5 Punkte. Das zwölfte und damit letzte Duell mit regulärer Bedenkzeit findet am Montag (20 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) statt. Carlsen eröffnet dann in Weiß. Endet auch dieses Duell remis, wird der WM-Titel weitere zwei Tage später in einem Tiebreak vergeben.

bes/chh



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
seikor 27.11.2016
1. sehr schön.
und was genau ist nun der Tiebreak beim Schach? Der Wikipediaartikel listet allerlei undurchsichtige Möglichkeiten...
Regel-Nachleser 27.11.2016
2. Tie-Break
Der Tie-Break läuft folgendermaßen ab: Zuerst werden vier Partien mit je 25 min. Bedenkzeit gespielt. Gibt es dann keinen Sieger werden zwei Partien mit je 5 min. Bedenkzeit gespielt. Gibt es wieder keinen Gewinner, dann werden wieder zwei Partien mit je 5 min. Bedenkzeit gespielt (bis zu 5 mal). Gibt es dann immer noch keinen Sieger gibt es das "Armageddon" Spiel. Dabei startet weiß mit 5 min und Schwarz mit 4 min Bedenkzeit. Gibt es ein Remis, gewinnt schwarz. Diese Spiele werden ALLE am Mittwoch gespielt mit je 10 min. Pause dazwischen.
hoppla_h 27.11.2016
3. Tiebreak
NOCH ist es nicht so weit: Wer die 12. Partie gewinnt ist Weltmeister. Bei Remis ist eine Entscheidungsregel vereinbart. DIE wird SPON ggf. sicher genau erklären. Diese Regel wird zu jeder WM neu ausverhandelt.
Seppiforever... 27.11.2016
4. Ich lese hier im Artikel...
...Karjakin habe letztmal "Anzugsvorteil" gehabt, hmmm ? Soweit ich das erkennen kann tragen alle beide keine Anzug sondern das Identische Offizielle FIDES-Jackett, wo soll denn da bitte der Vorteil sein ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.