Schach-WM Längste Partie - Anand trotzt Carlsen Remis ab

Die siebte Partie der Schachweltmeisterschaft war schnell im Endspiel - und wurde die längste. Viswanathan Anand behielt die Nerven, ließ Titelverteidiger Magnus Carlsen keine Gewinnchance. Mit dem Remis verhindert der Herausforderer eine Vorentscheidung.
Weltmeister Carlsen (r.), Anand: Remis in Spiel sieben

Weltmeister Carlsen (r.), Anand: Remis in Spiel sieben

Foto: Yevgeny Reutov/ dpa

Hamburg - Bloß nicht verlieren: Für Viswanathan Anand ging es in der siebten Partie der Schachweltmeisterschaft im russischen Sotschi bereits darum, eine Vorentscheidung zugunsten von Magnus Carlsen zu verhindern.

Der Inder hielt der Drucksituation stand und holte ein Unentschieden - nach 122 Zügen und 6 Stunden und 22 Minuten. Es war damit eines der längsten Duelle der WM-Geschichte. Vor der achten Partie am Dienstag steht es zwischen dem Weltmeister und seinem Herausforderer 4:3.

Carlsen spielte mit Weiß und wählte in der Spanischen Eröffnung die Berliner Variante. Schnell hatten die Kontrahenten die Eröffnungsphase abgehandelt, das Endspiel wurde dann zum längsten des bisherigen Turniers.

Der Inder spielt in der nächsten Partie am Dienstag (13 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) mit Weiß. Zum WM-Sieg sind 6,5 Punkte nötig.


Hier können Sie die Höhepunkte des Spiels im Liveticker nachlesen.

chp