Schach-WM Zweites Spiel, zweites Remis

Dreifache Stellungswiederholung: Wie schon beim Auftaktmatch um die Schach-WM sorgte dieses taktische Mittel für ein Remis zwischen Weltmeister Viswanathan Anand und Magnus Carlsen. Der Herausforderer hatte den Inder mit seiner Verteidigung überrascht.

Schach-Profis Carlsen (r.), Anand: Am Montag Ruhetag
REUTERS

Schach-Profis Carlsen (r.), Anand: Am Montag Ruhetag


Hamburg - Auch die zweite Partie der Schach-WM zwischen Titelverteidiger Viswanathan Anand aus Indien und dem norwegischen Herausforderer Magnus Carlsen endete mit einem Remis. Damit steht es in dem auf zwölf Partien angesetzten Duell 1:1, nachdem auch bereits das Eröffnungsmatch unentschieden ausgegangen war.

Der Weltmeister hatte am Sonntag in seiner Heimatstadt Chennai Weiß, konnte sich aber trotz einer Eröffnung mit dem Königsbauern keine entscheidenden Vorteile herausspielen. Carlsen wählte die Caro-Kann-Verteidigung (c7-c6), die er letztmals 2011 und noch nie gegen Anand gespielt hatte. Dieser gab anschließend zu, sehr überrascht von Carlsens Wahl gewesen zu sein. Der Vorteil der Eröffnung war dahin.

Im 18. Zug schlugen die Spieler gegenseitig ihre Damen, es entstand eine völlig ausgeglichene Partie. Im 25. Zug einigten sich beide Kontrahenten auf Remis. Sie spielten eine dreifache Stellungswiederholung, die zwangsläufig zu einem Unentschieden führt.

Am Montag gibt es in Chennai den ersten Ruhetag. Das Match wird am Dienstag (10.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) fortgesetzt. Im dritten Spiel hat der 22-jährige Weltranglistenerste Carlsen wie in der Auftaktpartie den kleinen Vorteil der weißen Figuren. Sieger ist, wer nach den zwölf Partien in vorne liegt oder uneinholbar in Führung geht. Steht es am Ende unentschieden, wird der Weltmeister im Schnellschach ermittelt. Das Preisgeld beträgt 2,5 Millionen Dollar (1,89 Millionen Euro). Der Gewinner erhält 60 Prozent davon.

ham/dpa/sid



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
timm 10.11.2013
1. Liveticker?
Liebes SPON-Team. Was ist das für ein Liveticker. Da wird nicht ein Zug kommentiert, somdern am Ende einfach in drei Sätzen ein belangloses Statement abgegeben. Ich koffe der stumme "Kpmmentator" wird dafür nicht bezahlt. Ganz abgesehen davon, daß ich unter "live" auch etwas anderes verstehe...
nikwag 10.11.2013
2. Nein, der spiegel interessiert sich mehr für......
irgendwelchen RTL II Kram. Ausgiebig wird über den Bischof von Limburg berichtet, (schainbar lieblingsgegner) und nätürlich Lanz (den auch echt keiner interessiert). Die Welt und wichtiges hat SPON schon lange verloren, sauber recherchiert war vorgestern. Ich lese hier nur noch weil ich nichts besseres gefunden habe. Schach ist etwas für leute mit Zellen in der Birne - die sterben aber hier aus Nik
spiegel.hector73 10.11.2013
3. Gemecker
Besucht einfach richtige Schachseiten und nicht diese hier wenn ihr eine professionelle Meinung wollt.
rational_bleiben 10.11.2013
4.
Hey SPON, wo bleibt die Analyse von Daniel King, so wie gestern?
plang 10.11.2013
5.
Zitat von nikwagirgendwelchen RTL II Kram. Ausgiebig wird über den Bischof von Limburg berichtet, (schainbar lieblingsgegner) und nätürlich Lanz (den auch echt keiner interessiert). Die Welt und wichtiges hat SPON schon lange verloren, sauber recherchiert war vorgestern. Ich lese hier nur noch weil ich nichts besseres gefunden habe. Schach ist etwas für leute mit Zellen in der Birne - die sterben aber hier aus Nik
Das ist leider nicht unrichtig, vergessen hat nikwag den Hinweis auf überbordende Fußball-Meldungen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.