Schleichwerbung Zahlungen der Hasseröder-Brauerei an Mohren vermutet

In der Affäre um den Ex-Sportchef des MDR, Wilfried Mohren, ist nach Informationen des SPIEGEL auch die Hasseröder-Brauerei ins Blickfeld der Ermittler geraten. Zugleich wird deutlich, dass der MDR stärker als bisher bekannt von der Finanzakquise Mohrens profitierte.


Hamburg - Nachdem Mohren Anfang 2000 einen Vertrag des MDR über – legales – Sponsoring mit der Brauerei Hasseröder vermittelt hatte, soll er weitere Nebenvereinbarungen mit der Biermarke geschlossen haben, für die das Ehepaar Mohren in drei Jahren insgesamt 63.911,50 Euro erhalten haben soll.

Ex-Moderator Mohren: Schmiergeldzahlungen vermutet
DPA

Ex-Moderator Mohren: Schmiergeldzahlungen vermutet

Im Gegenzug soll Mohren dafür gesorgt haben, den Namen Hasseröder häufiger in den Sendungen zu nennen. Mohren, so die Ermittler, soll zudem persönlich dafür gesorgt haben, dass Studiogäste das Logo der Biermarke so aufgenäht trugen, dass es für die Kameraleute unmöglich war vorbeizufilmen.

Der Brauereikonzern Inbev, der Hasseröder im Jahr 2002 übernommen hat, teilt mit, man habe die Arbeit der Ermittler zu den Vorfällen vor der Übernahme vorbehaltlos unterstützt.

Insgesamt sollen Mohren und seine Frau nach den Ermittlungen 351.179,16 Euro über verkaufte Sendezeit und Schleichwerbung erwirtschaftet haben. Allein vom Energiedienstleister Techem sollen 81.468 Euro geflossen sein. Die Deutsche Sporthilfe soll 45.000 Euro gezahlt haben.

Der MDR profitierte dabei stärker als bisher bekannt von Mohrens Finanzaquisen. Neben dem Hasseröder-Sponsoring-Vertrag soll Mohren für den MDR im Jahr 2002 beim Motorradweltverband einen Produktionskostenzuschuss in Höhe von 400.000 Euro für die Übertragung der Motorradweltmeisterschaft 2002, insgesamt 16 TV-Sendungen, vermittelt haben.



insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sportskanone 01.08.2008
1.
Hey, hatte diese Namen schon fast vergessen :-)) Naja, natürlich sind sie nicht typisch für die Branche. Wer von uns kann das schon beurteilen. Eher eine typische Normalität unserer Gesellschaft, würde ich sagen. Da finden wir doch in allen Bereichen ehrliche und unehrliche Menschen. Ob in Politik oder Wirtschaft, ob unter Sportlern oder Schiedsrichtern...egal wo man hinschaut gibt es Licht, aber auch Schatten. Warum soll es bei den Sportjournalisten anders sein.
P-Berg, 01.08.2008
2.
Schönes Schlusswort.
phoeb 01.08.2008
3.
Man beißt nur selten die Hand die einen füttert. Hofberichterstattung im Sport zieht sich vom Dorfverein bis zum Weltverband durch die Medien. Neben einigen, wenigen Ausnahmen sind viele Journalisten zu sehr Fan ihrer Sportart um über diese auch wirklich kritisch zu berichten. Denn, es kann nicht sein was nicht sein darf. Siehe Dopingproblematik in Ballsportarten, offener Umgang mit Homosexualität oder Korruption in Sportpolitik und Wirtschaft.
soziale_kompetenz 03.08.2008
4. Die GEZ-Abzocker!
Dieser Typ ist ja nur die Spitze des Eisberges! Seine Machenschaften sind justitiabel geworden. Der alltägliche Betrug der deutschen Bevölkerung geschieht durch die Komplizienschaft von ARD, ZDF und GEZ! Da werden Abermillionen jedes Jahr für unfähige Journalisten aus dem Fenster geworfen, da darf ein Fritz Pleitzgen im gepanzerten Wagen (gekauft von GEZ-Gebühren) durch die Gegend ruckeln (auch nach seiner Pension noch!), da kostet ein einziger Schreibtischstuhl beim WDR an die 5000 Euro. Alles GEZ-Gebühren, damit sich die Damen und Herren bei der ARD und beim WDR ein dickes, dickes Pölsterczhen zulegen können. Und die Qualiät der "Berichte" dort ist allmählich unter aller Sau. Pseudojournalisten wie Brigitte Abold und Jan Hofer haben offenbar noch nie Sprecherziehung genossen. Volontäre machen dort sinnlose Berichtet und steigen nach Absolvierung des Volontariats mit 8000 Euro Monatssalär für Provinzberichterstattung ein und, und, und... DAS ist der eigentliche Skandal: dass das selbstherrliche und selbstgefällige ARD-Mediengeschmeiß unsere GEZ-Gebühren verprasst. Ich zahle schon lange nicht mehr! Und ich kann nur jeden auffordern, es mir gleich zu tun. Kein Geld mehr für die unfähigen und semikriminellen Machenschaften der Mitglieder der ARD!
poppi 03.08.2008
5.
Was das jetzt mit der GEZ zu tun hat, erschließt sich mir nicht. Musste wohl mal raus. Aber das hier passt doch auch ganz schön zum Thema. Zwar nicht direkt, aber vielleicht doch: http://www.stefan-niggemeier.de/blog/dieter-hennig-sportjournalist/
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.