Umstrittener Schwimm-Star Lochte will 2020 in Tokio starten

Ryan Lochte ist wegen seines erfundenen Raubüberfalls in Rio de Janeiro bis 2017 von allen Wettbewerben ausgeschlossen. An ein Karriereende denkt er aber nicht. Der 32-Jährige will noch einmal zu Olympischen Spielen.

Ryan Lochte
REUTERS

Ryan Lochte


US-Schwimmstar Ryan Lochte will nach Ablauf seiner Wettkampfsperre wieder angreifen. "Wenn ich zurückkomme, werde ich ein besserer Mensch sein - und ein besserer Schwimmer", sagte der Olympiasieger in einer amerikanischen Talkshow. Er habe noch viel vor im Schwimmsport und wolle "definitiv nach Tokio", kündigte der 32-Jährige an. In der japanischen Hauptstadt finden 2020 die nächsten Olympischen Sommerspiele statt.

Der US-Schwimmverband hatte am Donnerstag bekanntgegeben, dass der Athlet bis Ende 2017 suspendiert und von Wettkämpfen ausgeschlossen wird. Der sechsmalige Olympiasieger hatte am Rande der Spiele in Rio behauptet, zusammen mit drei Teamkollegen ausgeraubt worden zu sein. Bilder von Überwachungskameras belegten dann aber, dass er gelogen hatte.

In der Talkshow gab sich der langjährige Rivale von Michael Phelps geläutert. Er habe nach den Vorfällen überlegt, sich für den Rest seines Lebens vor der Öffentlichkeit zu verstecken, sagte Lochte. Gespräche mit Freunden, seiner Familie und Teamkollege Phelps hätten ihn jedoch dazu ermutigt, seine Karriere fortzusetzen.



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jackohnereacher 12.09.2016
1. Ja klar will er das,
was soll er denn sonst machen. Er ist jung und braucht das Geld.
horst.koehler.2 12.09.2016
2. @jackohnereacher
Und er ist doof wie Brot und hat daher außerhalb des Schwimmens nicht viele Chancen, mehr als ein unterdurchschnittliches Gehalt zu beziehen. Ich empfehle mal im Internet Videos von Interviews mit ihm zu suchen. Der Typ ist so hohl, der schlägt unsere Fußball-Bundesligaprofis noch um Längen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.