Leichtathletik-Weltverband Neue Anschuldigungen gegen Präsident Coe

Der Druck auf Sebastian Coe erhöht sich. Laut eines Medienberichts soll sich der Präsident des Leichtathletik-Weltverbands mithilfe des umstrittenen Papa Massata Diack seine Wahl gesichert zu haben.

Sebastian Coe
DPA

Sebastian Coe


Der umstrittene Präsident des Leichtathletik-Weltverbands IAAF, Sebastian Coe, muss sich mit neuen Vorwürfen auseinandersetzen. Der 59-jährige Brite soll sich im Wahlkampf um die Macht im Weltverband mithilfe des im Zwielicht stehenden Papa Massata Diack, Sohn des unter Korruptionsverdacht stehenden ehemaligen IAAF-Präsidenten Lamine Diack, Stimmen aus Afrika gesichert haben. Das berichtet die BBC und bezieht sich dabei auf belastende Textnachrichten.

Zudem soll Coe laut der Tageszeitung "Daily Mail" bereits vier Monate vor der Erstausstrahlung der ARD-Dokumentation "Geheimsache Doping: Wie Russland seine Sieger macht" Ende 2014 über den Fall der russischen Marathonläuferin Lilija Schobuchowa informiert gewesen sein. In der Dokumentation hatte Schobuchowa erklärt, sich gegen Zahlung von 450.000 Euro ihren Start bei den Olympischen Spielen in London erkauft zu haben.

Coe hatte noch im vergangenen Dezember vor einem Komitee des britischen Parlaments bestritten, genaue Kenntnisse über die Verfehlungen im russischen Anti-Doping-System gehabt zu haben. Eine Coe-Sprecherin bestätigte am Donnerstag, dass dieser im August eine E-Mail mit brisanten Informationen erhalten habe, diese jedoch ungelesen an die IAAF-Ethikkommission weitergeleitet habe. "Das Schlimmste, das man ihm vorwerfen kann, ist ein Mangel an Neugier", sagte die Sprecherin der "Daily Mail".

Coe hatte sich gegen Bubka durchgesetzt

Auch der Weltverband selbst nahm am Donnerstagabend offiziell Stellung und wies die Vorwüfe entschieden zurück. Diese basierten auf "fehlerhaften Vermutungen", Coe fechte sie vehement an. Die Anschuldigung, Coe habe Papa Diack aktiv um Unterstützung gebeten, sei falsch. Zugleich wies die IAAF darauf hin, dass Papa Diack dem späteren Wahlsieger Coe vorwarf, eine Kampagne in britischen Medien gegen ihn und seinen Vater anzuführen.

Coe war bereits in der Vergangenheit belastet worden. So soll er im Wahlkampf angeblich illegale Hilfe aus dem inneren Zirkel der IAAF angenommen haben. Demnach soll Coe während seiner Kampagne vom ehemaligen Pressechef und derzeit suspendierten Nick Davies beraten worden sein und damit womöglich gegen die Statuten verstoßen haben.

Coe war am 19. August 2015 vor der Weltmeisterschaft in Peking zum neuen Präsidenten der IAAF gewählt worden. Der ehemalige Mittelstreckenläufer setzte sich mit 115 zu 92 Stimmen gegen die Stabhochsprung-Legende Sergej Bubka durch. Im Rahmen von IAAF-Wahlen ist es den Kandidaten untersagt, Hilfe von Mitarbeitern oder Beratern des Verbands anzunehmen.

bka/sid



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hansulrich47 16.06.2016
1. Iaaf = fifa
Es scheint nur in den geflossenen Summen Unterschiede zu geben. Coe hat anscheinend viel mit den bekannten drei Affen gemein: Nix hören, nix sehen und schon garnix sagen. Brisante mails nicht lesen passt dazu. War vermutlich mit Geld zählen zu beschäftigt, der geadelte Herr!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.