Tennisprofi Troicki Davis-Cup-Sieger für 18 Monate gesperrt

Weil er eine Blutprobe verweigerte, ist Tennisprofi Viktor Troicki für 18 Monate gesperrt worden. Er sei nicht imstande gewesen, die erforderliche Probe abzugeben, ist seine Erklärung. Troicki war vor drei Jahren der Held beim Davis-Cup-Gewinn Serbiens gewesen - und will nun vor den CAS ziehen.

Tennis-Profi Troicki: 18 Monate gesperrt
AP/dpa

Tennis-Profi Troicki: 18 Monate gesperrt


Hamburg - Der serbische Tennisprofi Viktor Troicki ist aufgrund einer verweigerten Dopingprobe für 18 Monate gesperrt worden. Dies gab der Internationale Tennisverband am Donnerstag bekannt. Die Sperre läuft bis zum 24. Januar 2015.

"Ich werde vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS ziehen und hoffe, dass die Wahrheit ans Licht gelangt. Beide Proben waren negativ", sagte der 27 Jahre alte Serbe auf seiner Internetseite. Troicki wurde nach Angaben des Verbands während des Masters-Turniers in Monte Carlo am 15. April zu einer Urin-und Blutprobe aufgefordert, gab aber nur eine Urinprobe ab. Erst am Tag danach folgte die Blutprobe - beide fielen negativ aus. Im folgenden Verfahren erklärte der Davis-Cup-Sieger von 2010 dann, er habe sich an jenem Tag unwohl gefühlt. Daher habe die Kontrolleurin ihm versichert, der Verzicht auf eine Blutprobe sei in Ordnung.

Die Kontrolleurin gab dagegen an, sie habe nicht sagen können, ob das Unwohlsein ein erlaubter Grund für das Verweigern der Probe sei und habe ihm keine Empfehlung abgegeben. Daher wurde der derzeitige Weltranglisten-53. nun gesperrt.

"Ich fühle mich zerstört und erschöpft. Ich werde wie ein Verbecher behandelt, obwohl ich keine Tat begangen habe. Ich habe Angst vor Nadeln und immer Probleme, Blut abzugeben", sagte Troicki. Vor drei Jahren trug der 27-Jähirge einen entscheidenden Anteil zu Serbiens erstem Davis-Cup-Gewinn bei, als er im Finale gegen Frankreich im letzten Einzel den entscheidenden Punkt holte.

asi/dpa/sid



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
simbally 26.07.2013
1. Was?....Nein,das kann nicht sein...Doping auch......
Und was nun? Plötzlich stehen unsere Tennis Helden unter General Verdacht! War unser Bobele etwa gedopt bei seinen Siegen in seinem "Wohnzimmer" in Wimbledon? Und unsere Steffi? Nein,also für unsere Steffi da .....nein,....absolut nicht! Ok,bei der außergewöhnlich muskulösen und männlich wirkenden Navratilova.....da hatte man ja immer schon so etwas wie eine Vermutung . Oder den Williams Sistern . Was hat dieser Troicki sich nur dabei gedacht,....sich erwischen zu lassen ? Und damit wahrscheinlich den saubersten Sport ,in den Dopingsumpf zu ziehen......haben wir nicht schon genug Betrüger im Radsport oder der Leichtathletik?
samba2000 26.07.2013
2. zum
glück überträgt die ard und das zdf nicht mehr tennis. sonst hätten die eine baustelle mehr. frage: beim radsport wird ja immer verglichen wer wie schnell berge hochfährt/gefahren ist. gibt es solche vergleiche eigentlich vom tennis (aufschlaggeschwindigkeiten im Vergleich)? boris schneller als mcenroe, graf schneller als evert und williams doppel so schnell wie federer????
stevie2012 26.07.2013
3. optional
naja, bei einem 5 Stunden Match schaden ein paar rote Blutkörperchen mehr bestimmt nicht. Tennis ist relativ verletzungsanfällig und auch die Regeneration ist ein großes Thema im Tennis und nicht zu vergessen es geht um richtig viel Geld !!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.