Sieg gegen Safin Federer zieht ins Wimbledon-Finale ein

Roger Federer ist auf Rasen weiter das Maß aller Dinge. Im Halbfinale ließ er dem Russen Marat Safin keine Chance und zog ohne Satzverlust ins Endspiel ein. Damit ist der Weltranglistenerste seit 40 Partien in Wimbledon unbezwungen und steht vor einem neuen Rekord.


Hamburg - Roger Federer fehlt noch ein Sieg zum sechsten Wimbledon-Triumph hintereinander. Im Halbfinale bezwang der Schweizer Marat Safin aus Russland 6:3, 7:6 (7:3), 6:4 und trifft am Sonntag (15 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) im Endspiel wie schon in den vergangenen beiden Jahren auf Rafael Nadal aus Spanien. "Es ist ein schönes Gefühl. Ich habe wieder die Möglichkeit, den Titel zu gewinnen. Die Rasensaison ist meine", sagte Federer.

Finalist Federer: Auf dem Weg zum sechsten Erfolg in Folge
Getty Images

Finalist Federer: Auf dem Weg zum sechsten Erfolg in Folge

Seit 65 Spielen auf Rasen ist er nun ungeschlagen. In Wimbledon verließ er das letzte Mal 2002 als Verlierer den Platz -nach einer Erstrundenniederlage gegen den Kroaten Mario Ancic. Seitdem hat er 40 Mal hintereinander gewonnen. In diesem Jahr ist er noch ohne Satzverlust. 1:42 Stunden benötigte Federer nur, um den Halbfinalsieg gegen Safin perfekt zu machen.

Sollte er am Sonntag auch das Finale gewinnen, wäre er der erste Spieler der Profiära mit sechs Wimbledon-Siegen in Folge. Rekordsieger an der Church Road ist Pete Sampras (USA) mit insgesamt sieben Titeln. Gegen Nadal hat Federer bereits die Finals 2007 und 2006 bestritten. Zuletzt haben in Boris Becker und dem Schweden Stefan Edberg von 1988 bis 1990 drei Jahre nacheinander dieselben Spieler das Finale beim bedeutendsten Tennisturnier der Welt bestritten.

fsc/sid



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.