Skispringen Geheimtraining für "Air" Schmitt

Martin Schmitt und Stefan Hocke werden die nächsten Weltcupspringen auslassen. Schmitt soll trainieren, Hocke fürs Abitur büffeln.


Nicht fit: Martin Schmitt
OnlineSport

Nicht fit: Martin Schmitt

Stuttgart - Martin Schmitt will mit einer Wettkampfpause seine Form und Kondition wiederfinden. Der vierfache Weltmeister aus Furtwangen lässt die beiden Weltcup-Skispringen am Wochenende im österreichischen Villach aus und wird im Kampf um den Gesamtweltcup weiter an Boden auf den führenden Polen Adam Malysz verlieren. Stattdessen will der 23-Jährige in seiner Schwarzwälder Heimat trainieren, gab der Deutsche Skiverband (DSV) am Montag bekannt.

Athletisch nicht topfit


"Martin absolviert ein Sonderprogramm mit Wolfgang Steiert und Physiotherapeutin Nicole Hoffmeister. Zielsetzung ist dabei die athletische Aktivierung. Er ist im Moment athletisch nicht topfit", sagte Bundestrainer Reinhard Heß. Schmitt hatte am Wochenende beim Weltcup in Titisee-Neustadt die Plätze zwei und sieben belegt. Von einer Virusinfektion geschwächt, hatte er technische Mängel im Anlauf und Absprung offenbart. An den Konditionslehrgang soll sich ein Sprungtraining an einem geheimen Ort anschließen.

Durch den Verzicht Schmitts auf die beiden Wettbewerbe in Villach könnte Adam Malysz als Führender im Gesamt-Weltcup der Titelverteidigung ein gutes Stück näher kommen. Nach vier von 23 Wettbewerben führt Malysz mit 360 Punkten vor Schmitt (232) und dem Finnen Risto Jussilainen (205).

Bundestrainer Heß legte auch eine Pause für Stefan Hocke fest. Der Newcomer bleibt im Oberhofer Sport-Gymnasium und erhält dort verstärkten Unterricht. Der 18-Jährige steht kurz vor seinem Abitur. Hocke überraschte in seiner ersten Weltcupsaison mit Platzierungen in der Weltspitze.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.