Skurrile Dopingerklärungen Bonbons in Kokablättern

Kriminelle Zahnpasta-Manipulierer, explodierende Inhalatoren oder ungeborene Zwillingsbrüder: Wenn Sportler des Dopings bezichtigt werden, sind sie oft äußerst kreativ bei ihren Erklärungen. SPIEGEL ONLINE hat die amüsantesten zusammengestellt.

Getty Images

Von Jan Reschke


Tischtennisprofi Dimitrij Ovtcharov und Radfahrer Alberto Contador haben einiges gemeinsam. Beide sind äußerst erfolgreich in ihrer Sportart, beide haben etliche Titel gewonnen, beide müssen sich gegen Dopingvorwürfe wehren - und beide haben etwas Falsches gegessen.

Zumindest, wenn man ihren Begründungen Glauben schenken will, warum bei ihnen das Dopingmittel Clenbuterol entdeckt wurde. Kontaminiertes Essen sei schuld an den verhängnisvollen Funden im Urin. Ovtcharov behauptet, bei einem Besuch in China die Substanz unabsichtlich seinem Körper zugeführt zu haben. Dabei geht es bei den Ausführungen anderer noch wesentlich absurder zu.

So gab Zeitfahr-Olympiasieger Tyler Hamilton einst an, die fremden Blutzellen in seinem Körper würden von den Stammzellen seines noch vor der Geburt gestorbenen Zwillingsbruders produziert. Tour-Sieger Jan Ullrich begründete den positiven Test auf Amphetamine mit zwei Pillen, die ihm in der Disco angedreht worden seien, wobei er es versäumt habe, "nein" zu sagen.

5000-Meter-Olympiasieger Dieter Baumann lieferte eine der abenteuerlichsten Geschichten, wie es zu seinen erhöhten Nandrolon-Werten gekommen sein soll. Er vermutete einen "kriminellen Akt". Unbekannte sollen seine Zahnpasta manipuliert und das Mittel dort injiziert haben. Diese und mehr abstruse Dopingerklärungen hat SPIEGEL ONLINE in einer Fotostrecke zusammengestellt.

insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
braintainment 01.10.2010
1. Pfeift es euch rein...
Ja, amüsant... aber völlig überflüssig. Sollen sie doch dopen auf Teufel komm raus. Immer rein damit. Der vollste möge gewinnen... Dann weiß doch jeder Bescheid und man kann sich die Tour de France und andere Sportveranstaltungen als Werbeveranstaltung für die besten Dopingmittel anschauen. Bitte aber ausreichend dopen, damit die Krankenkasse nicht für die Folgekosten aufkommen muss!
amonn 01.10.2010
2. Haar in der Suppe
Einen Klassiker der Ausreden hat SPON vergessen: Haarwuchsmittel! Der Wirkstoff Finasterid steht auf der Dopingliste und wurde u.a. dem 1860er-Spieler Vucicevic zum Verhängnis...
tudobemcanguru 01.10.2010
3. Na ja ...
Zitat von sysopKriminelle Zahnpastamanipulierer, explodierende Inhalatoren oder ungeborene Zwillingsbrüder: Wenn Sportler des Dopings bezichtigt werden, sind sie oft äußerst kreativ bei ihren Ausreden. SPIEGEL ONLINE hat die amüsantesten*Erklärungen zusammengestellt. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,720475,00.html
... Ovtcharovs Erklaerung dafuer, dass er kurz nach einem China-Aufenthalt positiv auf Clenbuterol getestet wurde, ist zumindest plausibel: http://www.n24.de/news/newsitem_4850443.html Zumal der Nutzen des Mittelchens in der Tischtenniswelt als eher gering eingeschaetzt wird. Dazu ein - trotz leichter Parteinahme aufschlussreiches - Interview: http://www.tagesspiegel.de/sport/die-spieler-sollen-nicht-an-der-bude-essen/1944592.html
Kai60 01.10.2010
4. Bitte??
Zitat von tudobemcanguru... Ovtcharovs Erklaerung dafuer, dass er kurz nach einem China-Aufenthalt positiv auf Clenbuterol getestet wurde, ist zumindest plausibel: http://www.n24.de/news/newsitem_4850443.html Zumal der Nutzen des Mittelchens in der Tischtenniswelt als eher gering eingeschaetzt wird. Dazu ein - trotz leichter Parteinahme aufschlussreiches - Interview: http://www.tagesspiegel.de/sport/die-spieler-sollen-nicht-an-der-bude-essen/1944592.html
Ach Du Schande, Sie glauben doch wohl nicht etwa den Schwachsinn, den diese Sportbetrüger von sich geben? Dass der Nutzen eines Mittels begrenzt sein soll wird doch auch immer wieder als Begründung hergenommen, dass ein absichtliches Doping ja eigentlich gar nicht sein kann. An einen sauberen Sport sollte man als aufrecht gehender Mensch nun wirklich nicht mehr glauben. Viel sinnvoller ist es, sich über den drolligen Erklärungsschwachsinn der ertappten Sünder zu amüsieren.
viwaldi 01.10.2010
5. Lustig?
Zitat von sysopKriminelle Zahnpastamanipulierer, explodierende Inhalatoren oder ungeborene Zwillingsbrüder: Wenn Sportler des Dopings bezichtigt werden, sind sie oft äußerst kreativ bei ihren Ausreden. SPIEGEL ONLINE hat die amüsantesten*Erklärungen zusammengestellt. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,720475,00.html
Sonst singt SPON das hohe Lied des Rechtsstaates, ist gegen Vorverurteilungen und behauptet, der Wahrheit verpflichtet zu sein. Steht aber jemand unter Dopingverdacht, ist er für die Öffentlichkeit und die Presse zum Lynchen freigegeben. Alles zählt nichts mehr - man weiss es ja sowieso schon. Warum machen sie sich lustig über die Zahnpastastory von Baumann. Nur Herr Baumann und ggf. der Täter wissen wirklich, was passiert ist. Schenkelklopfender Journalismus führt da nicht weiter. Wie leicht ist es heute, jemanden so in Misskredit zu bringen. Ich wünsche Ihnen nicht, dass Sie mal in die Lage kommen, unberechtigt angeschuldigt zu werden und aller Augenschein spricht gegen Sie. Dann erst werden Sie aber ermessen können, wie "lustig" das sein kann, besondern wenn eine Existenz davon abhängt. Damit wir uns nicht missverstehen: dem dopenden Sportler, dem man das Vergehen zweifelsfrei beweisen kann, gehört mein Mitgefühl nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.