Doping in der Leichtathletik Gesamte Rusada-Führung tritt zurück

Die Doping-Enthüllungen um die russische Leichtathletik haben Konsequenzen: Die Spitze der Anti-Doping-Kommission Rusada hat ihren Rücktritt erklärt. Der Kommission war vorgeworfen worden, nichts gegen die Doper unternommen zu haben.

Anti-Doping-Kampf: Russland bleibt im Zwielicht
REUTERS

Anti-Doping-Kampf: Russland bleibt im Zwielicht


Nach dem aufsehenerregenden Skandal in der russischen Leichtathletik ist die Spitze der russischen Anti-Doping-Agentur Rusada geschlossen zurückgetreten. "Alle vier Top-Funktionäre, inklusive des geschäftsführenden Direktors Nikita Kamajew, haben ihre Ämter aufgegeben", sagte eine Rusada-Sprecherin der französischen Nachrichtenagentur AFP.

Dazu gehört auch der Generaldirektor Ramil Chabrijew, der bereits in der vergangenen Woche seinen Rücktritt erklärt hatte. Der Rückzug der übrigen Rusada-Führung soll bereits zuvor erfolgt sein. Zur Nachfolgerin Chabrijews war Anna Anzeliowitsch ernannt worden.

Die unabhängige Untersuchungskommission der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada hatte Anfang November in ihrem Bericht massive Dopingverfehlungen in der russischen Leichtathletik festgestellt. Daraufhin war der russische Verband Araf aus dem Weltverband IAAF ausgeschlossen worden. Zudem suspendierte die Wada die Rusada und entzog dem Moskauer Anti-Doping-Labor die Akkreditierung.

Russlands Leichtathleten droht wegen des Skandals auch das Aus für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro im kommenden Jahr.

aha/dpa



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
didiastranger 17.12.2015
1. Die WADA
hatte vor den Olympics in London, einem Labor der Briten die Akkrediterung versagt, wegen des conflict of interest. Besonders interessant ist, dass gerade dieses Labor weitehin die Tests fuer UK SPORTS und die PREMIER LEAGUE durchfuehrt. Ein Schelm, der Boeses dabei denkt. Aber das ist ja auch nicht Russland, sondern nur ein Land, dass sich in 2012 sehr weit oben im Medaillenspiegel befindet. Klein aber fein. Das kennen wir Deutsche doch!
einschrittweitergedacht 17.12.2015
2. Besser alles erlauben
In jedem Leistungssport wird gedopet und wenn jeder es macht entscheidet am Ende wieder der Wille und Talent. Dieses Verbot zwingt die Athleten dauernd ihre "research only" präperate zu wechseln anstatt studienfundierte Medikamente zu nutzen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.