Sportausschuss-Vorsitzende Freitag "Der Sport kriegt das Dopingproblem allein nicht in den Griff"

Fall Pechstein, Fußball-Wettskandal, Leichtathleten unter Dopingverdacht: Die Glaubwürdigkeit des deutschen Sports ist erschüttert. Dagmar Freitag, neue Vorsitzende des Bundestags-Sportausschusses, erklärt im Interview, warum sie den Verbänden die Aufarbeitung nicht zutraut - und was daraus folgt.
Fotostrecke

Sport und Politik: Doping, Wettskandal und eine Bewerbung

Foto: DPA

SPIEGEL ONLINE: Frau Freitag, nach Ihrer Wahl zur Vorsitzenden des Sportausschusses muss Ihnen ja helle Begeisterung aus den Sportverbänden entgegengeschlagen sein.

Dagmar Freitag: Wieso?

SPIEGEL ONLINE: Weil der organisierte Sport so froh war, dass er Ihren Vorgänger Peter Danckert losgeworden ist - dessen Stil häufig konfrontativ und plakativ war. Wird das auch Ihre Art sein?

Freitag: Jeder Vorsitzende hatte bisher seinen eigenen Stil. Ich bin sicher, dass man das am Ende der Wahlperiode auch von mir sagen wird.

SPIEGEL ONLINE: Danckert hat mit seiner Art zumindest dazu beigetragen, dass der Sportausschuss mittlerweile öffentlich wahrgenommen wird.

Freitag: Zweifellos. Aber das liegt sicher auch daran, dass wir Öffentlichkeit hergestellt haben. Wir sind ja der einzige Bundestagsausschuss, der grundsätzlich öffentlich tagt. Das tut der politischen Streitkultur gut.

SPIEGEL ONLINE: Der Sport ist nicht immer begeistert, wenn sich die Politik einmischt und beharrt auf seiner Autonomie. Wünschen Sie sich da mehr Einfluss?

Freitag: Wir haben jetzt schon alle Möglichkeiten. Wir sind der Gesetzgeber. Die Autonomie des Sports ist anzuerkennen, aber sie endet da, wo Maßnahmen des Gesetzgebers gefragt ist. Es kann nicht sein, dass wir als öffentliche Hand nur zahlen, aber nichts zu sagen haben. Wir haben die Pflicht, uns einzumischen - auch wenn es einigen mal unbequem erscheint.

SPIEGEL ONLINE: Seit 15 Jahren sind Sie Mitglied im Sportausschuss - das sind 15 Jahre mit dem Dauerthema Doping. Das Thema ist so aktuell und ungelöst wie eh und je.

Freitag: Es ist schon frustrierend, ich wäre gerne weiter. Die Politik hat allerdings in all diesen Jahren auch nicht immer die Kraft aufgewandt, sich in dieser Frage gegen den organisierten Sport durchzusetzen. Aber ich gebe nicht auf.

SPIEGEL ONLINE: Tut der organisierte Sport zu wenig?

Freitag: Ich bin zumindest sicher: Der Sport allein ist definitiv nicht in der Lage, all die Probleme wirkungsvoll zu bekämpfen.

SPIEGEL ONLINE: Wäre ein Anti-Doping-Gesetz die Lösung?

Freitag: Ich lasse mich in der Dopingbekämpfung von einem Satz leiten: Es geht um das Wohl der sauberen Sportler. Das ist meine politische Maxime. Einfache Lösungen gibt es aber nicht. Das Problem Doping ist ungeheuer komplex. Wir haben versucht, über das Arzneimittelgesetz zu einer besseren Bekämpfung zu kommen. Da ist immerhin etwas passiert. Solange wir jedoch beispielsweise nur eine Schwerpunktstaatsanwaltschaft zum Thema Doping haben - Bayern nimmt da eine Vorreiterrolle ein - sind die wenigen Verfahren, die es bislang gab, nicht besonders erfolgversprechend. Da braucht man wirkliche Profis.

SPIEGEL ONLINE: Es wird diskutiert, den Straftatbestand Sportbetrug einzuführen. Bringt das etwas?

Freitag: Das würde ich gerne intensiver diskutieren. Es gibt von Juristen unterschiedliche Einschätzungen. Wir sollten diese Forderung vorurteilsfrei debattieren. Aber das wird vom organisierten Sport nicht gewünscht.

SPIEGEL ONLINE: Die Öffentlichkeit erwartet nun mal, dass ein Athlet Erfolge bringt. Da bleibt die Versuchung groß, Leistung zu manipulieren.

Freitag: Das ist auch eine gesellschaftspolitische Diskussion. Ist Erfolg wirklich nur Platz eins, zwei, drei? Müsste man nicht auch bereit sein zu sagen: Auch wer Siebter oder Achter bei einer WM oder bei Olympia wird, ist Weltklasse. So ein Denken funktioniert natürlich nicht mit dem Blick auf den Medaillenspiegel bei Olympia.

SPIEGEL ONLINE: Ob Deutschland in Vancouver die Nummer eins in der Nationenwertung belegt ist Ihnen demnach egal?

Freitag: Das ist für mich in der Tat nicht vorrangig. Jeder Athlet hat den Anspruch, seine bestmögliche Leistung abzurufen und nach Möglichkeit zu gewinnen. Platz eins anzustreben ist schließlich nicht von vornherein verwerflich. Manchmal sind aber die anderen einfach besser, auch saubere Athleten. Es steht uns nicht zu zu sagen: Die, die besser sind als die Deutschen, dopen grundsätzlich. Ich freue mich über viele individuelle Erfolge in Vancouver, aber natürlich auch über den Platz eins sauberer deutscher Sportler.

Warum Dagmar Freitag nicht an die Unschuld von Eisschnelllauf-Star Claudia Pechstein glaubt

SPIEGEL ONLINE: Wie beobachten Sie den derzeit prominentesten mutmaßlichen Dopingfall im deutschen Sport, den Fall Claudia Pechstein? Haben Sie sich dazu schon eine abschließende Meinung gebildet?

Freitag: Abschließend insofern, als dass wir ohne den indirekten Dopingbeweis künftig überhaupt nicht auskommen können. Blutprofile und alle Ableitungen daraus sind unverzichtbar. Wichtig ist: Die Aussagen müssen belastbar sein, die aus solchen Profilen gewonnen werden. Wenn die Fakten auf dem Tisch liegen, dann gehört jemand gesperrt, der abweichende Blutwerte hat.

SPIEGEL ONLINE: Das hat ja jetzt auch das Schweizer Bundesgericht bestätigt und Pechsteins Eilantrag abgelehnt. Sie bestreitet weiterhin jedes Vergehen. Haben Sie ihre Argumente manchmal zum Nachdenken gebracht?

Freitag: Nein. Pechsteins Argumentation ist nicht schlüssig. Wenn es gesundheitliche Ursachen für die anormalen Blutwerte gäbe, wären sie längst festgestellt worden. Für mich bleibt die einzige Schlussfolgerung: Diese abweichenden Werte sind durch Manipulation entstanden. Es hätte diese Diskussion um den indirekten Dopingbeweis vermutlich nicht gegeben, hätte es nicht eine Athletin getroffen, die durch ihre großen Erfolge bei ihren Fans schon einen gewissen Status erlangt hat.

SPIEGEL ONLINE: Wobei man schon den Eindruck gewinnt: Wer Erfolg hat, wird weniger streng verfolgt. Der aus DDR-Zeiten dopingbelastete Trainer von Diskuswurf-Weltmeister Robert Harting, Werner Goldmann, darf für den Deutschen Leichtathletik-Verband - in dem Sie Vizepräsidentin sind - weiterarbeiten. Gehören solche Trainer wirklich noch in den Sport?

Freitag: Nein. Aber die Entscheidung, diese Trainer aus Steuermitteln zu finanzieren, ist vor 20 Jahren gefallen. Die Verbände haben seitdem Arbeitsverträge mit diesen Personen, die sie nicht ohne Weiteres kündigen können. Eine Klage vorm Arbeitsgericht verlieren sie in Bausch und Bogen.

SPIEGEL ONLINE: Im Fall Goldmann hat der DLV kleinlaut einen Rückzieher gemacht.

Freitag: Der DLV hat vor dem Arbeitsgericht versucht, sich von Goldmann zu trennen. Und man musste erkennen: Das wird nicht funktionieren. Man hätte vor 20 Jahren einen klaren Schnitt machen müssen. Das ist nicht geschehen. Ich würde mir sehr wünschen, dass die dopingbelasteten Trainer von sich aus sagen: Lasst uns offen darüber reden, was damals passiert ist. Aber eine solche Haltung kann man nicht verordnen. Eine echte Aufarbeitung kann es nur zwischen den direkt Betroffenen geben. Aber ob es dazu kommt - ich glaube ehrlich gesagt nicht mehr daran.

SPIEGEL ONLINE: Der deutsche Sport hatte nach der Wiedervereinigung auch kein Interesse am großen Schnitt. Der DDR-Sport war viel zu erfolgreich gewesen.

Freitag: Na klar, man sah sich ja schon weltweit unschlagbar. Sicher, es hat Kommissionen und Empfehlungen gegeben. Aber letztlich ist man doch sehr großzügig mit den Erkenntnissen umgegangen. Das gilt für Verbände und die Politik gleichermaßen.

SPIEGEL ONLINE: Unbefriedigend ist auch die Aufarbeitung, wenn es um den Wettskandal im deutschen Fußball geht. Hier hat man das Gefühl: Eher wird aus dem Sport heraus - wie von der Deutschen Fußball-Liga - die Staatsanwaltschaft attackiert, als gegen die Täter in den eigenen Reihen vorzugehen.

Freitag: Insbesondere wohl weil es um viel Geld geht. Ich kann nicht erkennen, dass es Gründe gibt, das Vorgehen der Staatsanwaltschaft zu kritisieren. Ich glaube auch nicht, dass da am Ende so wenig übrigbleibt, wie die DFL mutmaßt. Genug jedenfalls, um das Vertrauen in die Strukturen zu einem gewissen Teil zu erschüttern. Da ist der Ruf nach einer weiteren Kommerzialisierung des Wettmarktes aus meiner Sicht nicht wirklich sinnvoll.

SPIEGEL ONLINE: Wie sähe eine Lösung aus, wie Sie es sich vorstellen? Gehört Betrug nicht zum Sport irgendwie dazu?

Freitag: Wir wissen doch, dass sich Wettskandale nicht auf den Fußball beschränken. Es wird ja auch bei Sportarten wie Tennis gemutmaßt, dass vergleichbare Dinge passiert sind. Im Fußball sind die Manipulationsmöglichkeiten größer, weil dort das Angebot größer ist. Eine Ausweitung des Wettmarktes wird nach meiner Überzeugung dazu führen, dass die Gefahr besteht, dass noch mehr Menschen spielsüchtig werden. Die einen verdienen an der Kommerzialisierung. Die unerwünschten Folgen - wie Spielsucht mit den dadurch entstehenden Kosten - werden aber auch von den Krankenkassen und damit deren Beitragszahlern getragen. Politik hat die Aufgabe, mehr im Auge zu haben als nur die finanziellen Interessen des organisierten Sports.

SPIEGEL ONLINE: Ein Mega-Sportjahr steht uns und dem Fernsehen bevor - die Fußball-WM wird wohl alles überstrahlen, selbst Olympia verblasst dahinter. Viele andere Sportarten tauchen mittlerweile im Fernsehen kaum noch auf. Gibt es überhaupt noch so etwas wie eine sportliche Grundversorgung im öffentlich-rechtlichen Fernsehen?

Freitag: Ich habe mir bei diesem Thema schon einen Rüffel vom ZDF für meine Kritik eingefangen. Auf der einen Seite übertragen die Öffentlich-Rechtlichen viel Sport. Sieben Stunden Wintersport am Stück am Wochenende sind im Moment fast normal. Aber ich bleibe dabei: Es ist auf der anderen Seite für viele Verbände immer schwerer geworden, Übertragungszeiten für deutsche Meisterschaften zu bekommen. Es geht nicht um mehr Sendezeit für den Sport, sondern um mehr Vielfalt.

SPIEGEL ONLINE: Deutschland startet derzeit wieder einen Anlauf, Olympia ins Land zu holen. München 2018 - glauben Sie daran?

Freitag: Grundsätzlich finde ich es gut, hochkarätige Sportveranstaltungen nach Deutschland zu holen. Es darf aber kein zweites Desaster wie bei der damaligen Olympia-Bewerbung in Leipzig geben. Noch ist ja unklar, wie sich die Gemengelage in Bayern selbst entwickelt. Mir ist bekannt, dass es Widerstände von Naturschützern, auch von den Grünen in Bayern, gibt. Man muss aber auch wissen: Gegen Großveranstaltungen regt sich immer Widerstand. Das ist noch kein Grund, per se darauf zu verzichten.

Das Interview führte Peter Ahrens