Radsportler Nimke Erst Olympia-Gold, dann Paralympics-Bronze

Es ist die perfekte Abrundung einer großen Karriere: Stefan Nimke hat bei Olympischen Spielen alles gewonnen. Jetzt holte er mit Kai-Christian Kruse auch bei den Paralympics Edelmetall.

Stefan Nimke und Kai-Christian Kruse
DPA

Stefan Nimke und Kai-Christian Kruse


Der Griff an die Goldmedaille von Weitspringerin Vanessa Low hat sich für Stefan Nimke als Glücksbringer erwiesen. "Ich habe schon mal die Goldene schütteln dürfen und habe gedacht: Oh Mensch, eine Medaille will ich auch haben", sagte der Bahnrad-Olympiasieger. Am Sonntag dann fuhr der 38-Jährige mit seinem Tandempartner Kai Kruse zu Bronze im 1000-Meter-Zeitfahren und sorgte damit für ein Novum: Nimke ist der erste Deutsche, der sowohl bei Olympischen Spielen als auch bei Paralympics eine Medaille gewonnen hat.

Für Nimke ist der Erfolg zudem eine Genugtuung. In London 2012 hatte er im Teamsprint Gold gewinnen wollen, um dann seine Karriere zu beenden. Aus gesundheitlichen Gründen verpasste er den Start. "Ich freue mich tierisch. Bronze ist fast so viel wert wie Gold. Jetzt könnte ich mit ruhigem Gewissen abtreten", sagte er und fügte an: "Mache ich aber nicht. Dafür fahre ich viel zu gerne Rennen."

Nimke gewann bei vier Olympischen Spielen je einmal Gold und Silber sowie zweimal Bronze. Sechsmal war er Weltmeister, zweimal Europameister.

aha/dpa/sid



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
linusmaria 11.09.2016
1.
Warum konnte er bei den Paralympics starten?
team_frusciante 11.09.2016
2.
Muss ich bei den Paralympics auch noch antreten, wenn ich Gold bei den Olympischen Spielen gewonnen habe? Auch wenn ich dazu berechtigt bin ist es doch irgendwie Unsinn.
schlüsselkind 11.09.2016
3. Hilfreich wäre...
...wenn der Autor seinen Lesern das naheliegendste Mindestmaß an Hilfestellung geben könnte, um die Besonderheit, die zum Lesen des Beitrages anlockt, dann aber nicht aufgelöst wird, zu erläutern. Wie die allererste Reaktion zum Artikel oben im Kommentar Nr. 1 schon zeigt, interessiert doch hier erstmal vor allem, WARUM jemand noch vor ein paar Wochen offenbar kerngesund (??) bei den Olympischen Spielen antritt, um kurz danach bei den Paralympics antreten zu dürfen.
gumbofroehn 11.09.2016
4.
Zitat von linusmariaWarum konnte er bei den Paralympics starten?
Weil er der normalsichtige Pilot im Tandem mit einem sehbinderten Sportler beim 1000-m-Zeitfahren war (siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Stefan_Nimke). Diese Information hätte ich mir allerdings auch im Artikel gewünscht.
schlüsselkind 11.09.2016
5. Korrektur
zu meinem Kommentar eben: Nachlässigkeit meinerseits, ich sehe gerade, dass er bei den regulären OS nicht vor kurzem in Rio, sondern in London 2012 teilgenommen hat. Ändert aber nach wie vor nichts an dem Rätsel des Artikels: Was ist ihm geschehen, dass er bei den Paralympics antreten konnte? "Gesundheitliche Gründe" als Karriereende der vorherigen Radrennlaufbahn bedeuten ja nicht per se eine Behinderung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.