Radsportler Nimke Erst Olympia-Gold, dann Paralympics-Bronze

Es ist die perfekte Abrundung einer großen Karriere: Stefan Nimke hat bei Olympischen Spielen alles gewonnen. Jetzt holte er mit Kai-Christian Kruse auch bei den Paralympics Edelmetall.
Stefan Nimke und Kai-Christian Kruse

Stefan Nimke und Kai-Christian Kruse

Foto: Jens Büttner/ dpa

Der Griff an die Goldmedaille von Weitspringerin Vanessa Low hat sich für Stefan Nimke als Glücksbringer erwiesen. "Ich habe schon mal die Goldene schütteln dürfen und habe gedacht: Oh Mensch, eine Medaille will ich auch haben", sagte der Bahnrad-Olympiasieger. Am Sonntag dann fuhr der 38-Jährige mit seinem Tandempartner Kai Kruse zu Bronze im 1000-Meter-Zeitfahren und sorgte damit für ein Novum: Nimke ist der erste Deutsche, der sowohl bei Olympischen Spielen als auch bei Paralympics eine Medaille gewonnen hat.

Für Nimke ist der Erfolg zudem eine Genugtuung. In London 2012 hatte er im Teamsprint Gold gewinnen wollen, um dann seine Karriere zu beenden. Aus gesundheitlichen Gründen verpasste er den Start. "Ich freue mich tierisch. Bronze ist fast so viel wert wie Gold. Jetzt könnte ich mit ruhigem Gewissen abtreten", sagte er und fügte an: "Mache ich aber nicht. Dafür fahre ich viel zu gerne Rennen."

Nimke gewann bei vier Olympischen Spielen je einmal Gold und Silber sowie zweimal Bronze. Sechsmal war er Weltmeister, zweimal Europameister.

aha/dpa/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.