Super Bowl Patriots vs. Pechvögel

Sie sind alte Bekannte im Super Bowl: Die New England Patriots, Titelverteidiger und bestes Vorrundenteam, spielen zum dritten Mal in vier Jahren um die begehrte Football-Trophäe. Und die Chancen für einen erneuten Sieg stehen gut - Gegner ist ein Underdog, der in den vergangenen Jahren zudem vom Pech verfolgt war.


Patriots-Quarterback Tom Brady: Zwei Touchdowns für den Sieg
REUTERS

Patriots-Quarterback Tom Brady: Zwei Touchdowns für den Sieg

Pittsburgh - Die Patriots treffen im Finale um den 39. Super Bowl der National Football League (NFL) auf die Philadelphia Eagles, die zuletzt dreimal in Folge im Halbfinale gescheitert waren. Beide Teams qualifizierten sich in der vergangenen Nacht für das Finale am 6. Februar in Jacksonville/Florida.

New England, bei dem Quarterback Tom Brady mit zwei Touchdowns zum Matchwinner avancierte, zog mit einem 41:27-Sieg bei den Pittsburgh Steelers zum dritten Mal in den vergangenen vier Jahren ins Finale ein. Im Vorjahr besiegten die Patriots die Carolina Panthers mit 32:29, 2002 führte ein 20:17-Sieg über die St. Louis Rams zum Super-Bowl-Triumph.

Beim amtierenden Meister träumt man jetzt von der erfolgreichen Titelverteidigung. "Ich bin stolz auf meine Mannschaft. In großen Spielen sind wir immer auf die Minute topfit. Das gibt uns Hoffnung für das Endspiel", sagte Patriots-Coach Bill Belichik, der jetzt das neunte Ausscheidungsspiel seiner Karriere gewann und damit den Rekord von Trainer-Legende Vince Lombardi einstellte.

Ob Underdog Philadelphia dem Team aus Boston die Meisterparty verderben kann, dürfte erheblich vom Einsatz des derzeit am Knöchel verletzten Superstars Terrell Owens abhängen. Der wegen seiner Eskapaden umstrittene Wide Receiver, der während der regulären Saison die meisten Touchdowns der Liga erzielte, gibt sich optimistisch: "Ich werde alles tun, um in zwei Wochen dabei zu sein. Die Chancen stehen nicht schlecht", sagt Owens.

Philadelphia hatte zuvor den den Endspieleinzug in heimischer Arena mit einem 27:10 über die Atlanta Falcons perfekt gemacht. Die Eagles waren in den drei vergangenen Jahren jeweils im Halbfinale des Super Bowl gescheitert. Zuletzt stand das Team vor 25 Jahren im Endspiel, wo es den Oakland Raiders mit 10:27 unterlag.

Zumindest die 67.717 Fans im Lincoln Financial Field glauben nach dem Erfolg über die Falcons an die Chancen ihres Teams: "Super Bowl, Super Bowl", hallte es zwei Minuten vor Schluss durch die ausverkaufte Arena. Eagles-Quarterback Donovan McNabb verlor dennoch nicht den Blick für die Realität: "Wir standen viermal in Folge im Halbfinale und haben jetzt erstmals gewonnen. Es ist eine kleine Genugtuung, doch es liegt noch eine Menge Arbeit vor uns. Die Patriots sind der härteste aller Gegner."



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.