Basketball Pesic hört beim FC Bayern auf

"Entscheidung für meine Gesundheit": Svetislav Pesic hat sein Amt als Cheftrainer des FC Bayern niedergelegt. Ein Nachfolger des 66-Jährigen steht noch nicht fest.

Svetislav Pesic
DPA

Svetislav Pesic


Svetislav Pesic gibt sein Amt als Cheftrainer des Basketball-Bundesligisten FC Bayern München aus gesundheitlichen Gründen auf. Der 66 Jahre alte Coach muss nach einer schweren Knieoperation eine längere Reha absolvieren, die eine professionelle Vorbereitung der Mannschaft auf die kommende Saison nicht zulassen würde.

"Im Trainerjob sind vor allem zwei Dinge elementar wichtig: Man muss Entscheidungen treffen und man muss Verantwortung für die Mannschaft und die Entwicklung der Spieler tragen", sagte Pesic. "Ich bin mir sicher, dass ich jetzt nicht nur eine gute Entscheidung für meine Gesundheit getroffen, sondern rechtzeitig auch die angemessene Verantwortung im Sinne der weiteren Entwicklung unserer Mannschaft übernommen habe."

Die Entscheidung zum Rücktritt sei nach Gesprächen mit den Ärzten und der Geschäftsführung der Bayern-Basketballer gefallen, wie der Verein auf seiner Homepage mitteilte. Ein Nachfolger für Pesic steht noch nicht fest. In die Suche soll der Serbe eng eingebunden werden. Pesic hatte die Bayern-Basketballer 2014 zum Meistertitel geführt.

Neben seinem Engagement beim FC Bayern war Pesic lange Zeit Trainer von Alba Berlin. Mit dem Verein aus der Hauptstadt gewann er viermal die Meisterschaft (1997 bis 2000) und zweimal den Pokal (1997 und 1999). Als Nationaltrainer triumphierte er bei der EM 1993 mit der deutschen Mannschaft sowie bei der EM 2001 und der WM 2002 mit der Auswahl des ehemaligen Jugoslawiens.

mru/dpa



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pirx64 24.07.2016
1.
Obradovic ist doch zu haben
dumovic 24.07.2016
2. guter Trainer, aber ...
Pesic ist ein guter Trainer, aber ich sehe seinen Abschied mit Freuden. Er hat sich in seiner Laufbahn immer wieder in Dinge eingemischt, die nicht in seine Zuständigkeit fielen, ihm aber Erfolg brachten. So nahm er z.B. gerne Einfluss auf Schiedsrichteransetzungen. Er gehört zu der Gattung unsympathisch und erfolgreich.
Quarz 24.07.2016
3. ...schon früh den Absprung verpasst
Zwei Jahre hatte Pesic Zeit, nach der Meisterschaft, weitere Erfolge zu erreichen. Jeder Basketballinteressierte kennt die traurigen Resultate. Er hat es nie mehr geschafft, aus den potentiell guten Spielern ein Team zu formen. Mit einigen Mitgliedern der Mannschaft gab es offensichtlich tiefe Zerwürfnisse. Das Team brach fast regelmäßig in der Crunchtime ein. Ein guter Trainer hat andere Ergebnisse. Pesic wollte zu oft mit dem Kopf durch die Wand, das ging, wie gesehen, gründlich schief. Sein machohaftes und auch zugleich auch divenhaftes Auftreten in der Öffentlichkeit (v.a. gegenüber den Schiedsrichtern) war in der Summe eine Schande für den FCB. Es kann nach ihm nur besser werden!
trevorcolby 25.07.2016
4.
Mal sehen wie lange er bei seiner nächsten Station bleibt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.