Schnitt, Satz und Sieg Kusnezowa schneidet sich in Tennis-Partie den Zopf ab

Ungewöhnlicher Schnitt beim WTA-Finale in Singapur: Die russische Tennisspielerin Swetlana Kusnezowa hat sich mitten im Match einen Zopf kürzer gemacht.
Swetlana Kusnezowa beim Haarschnitt

Swetlana Kusnezowa beim Haarschnitt

Foto: Julian Finney/ Getty Images

Swetlana Kusnezowa lag beim WTA-Finale in Singapur im dritten Satz 2:1 zurück, als sie sich zu einem ungewöhnlichen Schnitt entschied. Die 31 Jahre alte russische Tennispielerin griff beim Seitenwechsel zur Schere und schnitt sich ein Stück ihres langen, geflochtenen Zopfs ab.

"Er hat mich sehr gestört. Immer wenn ich eine Vorhand geschlagen habe, ist er mir ins Auge geflogen", berichtete Kusnezowa nach dem Spiel. "Ich habe mir gedacht, okay, was ist jetzt wichtiger - meine Haare, die ich wachsen lassen kann, oder das Match?"

Kuznezowas Zopf vor dem Schnitt

Kuznezowas Zopf vor dem Schnitt

Foto: ROSLAN RAHMAN/ AFP

Auf Instagram postete die Weltranglisten-Neunte ein Video mit dem Kommentar: "Manchmal muss man es nicht von dem besten Friseur machen lassen und nicht zur besten Zeit."

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die große Schere für ihren Haarschnitt hatte Kusnezowa allerdings nicht dabei. Sie forderte den Schiedsrichter extra auf, ihr eine bringen zu lassen.

Obgleich der Haarschnitt in dem Video nach einer großen Kraftanstrengung aussah, wirkte sich die Maßnahme für Kusnezowa positiv auf ihr erstes Gruppenspiel gegen die polnische Weltranglisten-Dritte aus. Kusnezowa besiegte Agnieszka Radwanska mit 7:5, 1:6, 7:5

Siegerin mit kurzem Zopf

Siegerin mit kurzem Zopf

Foto: EDGAR SU/ REUTERS

.

sun/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.