Team Telekom Triumphzug auf der Expo

Einen Tag nach der Tour de France sind Jan Ullrich & Co. in Hannover begeistert empfangen worden. Unter den Applaudierenden war auch Bundeskanzler Gerhard Schröder und Rock-Methusalem Udo Lindenberg.


Jan Ullrich beim Expo-Empfang: "Da sind die Strapazen fast vergessen"
AP

Jan Ullrich beim Expo-Empfang: "Da sind die Strapazen fast vergessen"

Hannover - Großer Bahnhof für Jan Ullrich und seine Mitstreiter: Einen Tag nach Ende der 87. Tour de France bereiteten bis zu 10.000 Radsport-Fans mit Bundeskanzler Gerhard Schröder an der Spitze dem Team Telekom in Hannover einen begeisterten Empfang. "Das ist unglaublich. Wenn man diese Begeisterung sieht und die vielen Menschen, die uns auf der Etappe in Deutschland angefeuert haben, dann sind die Strapazen der vergangen drei Wochen fast vergessen", sagte der Tour-Zweite Jan Ullrich am Montag auf dem Expo-Gelände. Die neun Fahrer des deutschen Profi-Rennstalls waren am Morgen von Paris nach Hannover geflogen. Sie bewältigten nach 3662 Kilometern im Rennsattel auch die "letzte Etappe" auf der Bühne vor dem Telekom-Pavillon (T-Digit) locker und gut gelaunt.

Bundeskanzler Schröder stellte ebenso wie Telekom-Chef Ron Sommer die gute Mannschaftsleistung der neun Profis aus drei Ländern heraus. Einen Tag nach dem G-8-Gipfel in Japan bewies der Politiker zudem Sportfachverstand. "Ich habe mich sehr über den zweiten Platz von Jan Ullrich und das fünfte Grüne Trikot für Erik Zabel gefreut. Eine einmalige Leistung. Steffen Wesemann ist zum Glück nach seinem Sturz auf dem Weg der Besserung. Lance Armstrong hat aber zu Recht und überlegen die Tour gewonnen. Das muss jeder Sportfan so akzeptieren", sagte ein sichtlich gut aufgelegter Kanzler Schröder. Er flachste: "Eine Bergetappe kann ich nicht mehr gewinnen." Doch das von Ron Sommer überreichte Team-Telekom-Trikot wollte der Kanzler denn doch nicht überstreifen: "Dazu müsste ich mein Hemd ausziehen, und ich möchte keinen verunsichern oder neidisch machen."

Telekom-Vorstandschef Sommer lobte den besonderen Einsatz von Jan Ullrich: "Die Art und Weise, wie Sie im Kampf der drei Tour-Sieger den zweiten Platz gewonnen haben, war Radsport der Extra-Klasse." Viel Beifall erhielt Sprinter-König Erik Zabel. Als Rocksänger und Radsport-Fan Udo Lindenberg ("Ich fahre jeden Tag 30 Zentimeter") das Tour-Lied "Gegen den Strom, gegen den Wind" anstimmte, überzeugte der diesmal in einem anthrazitfarbenen Hemd gekleidete "Grün-Spezialist" auch als Sänger. Zur Freude der zahlreichen Fotografen und Kamerateams kletterten auch die Ehefrauen und Partnerinnen der Radprofis auf die Bühne.

Die zwölfjährige Lisa aus Kassel eröffnete die Jagd der Autogrammsammler. Jan Ullrich konnte sich des Ansturms kaum erwehren. "Ich werde jetzt etwas rausnehmen und kürzer treten. Eine große Pause oder Urlaub ist in diesem Jahr bei uns nicht drin. Es kommen noch viele Rennen", meinte der 26-jährige Weltmeister im Zeitfahren. Ullrich will bereits am nächsten Wochenende das nächste Rennen fahren. Er wird am 4. August mit seinem Teamkollegen Erik Zabel zur "Nacht von Hannover" in die Expo-Stadt zurückkehren.

Angesichts des großen Zuschauerinteresses und der guten Stimmung unter den Fans konnte sich Bundeskanzler Schröder am Partnertag der Deutschen Telekom AG einen Seitenhieb auf die Expo-Leitung nicht verkneifen: "So hätten wir es am liebsten auf der Expo und das jeden Tag."



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.