Tennis Abschiedsparty der "Woodies" verdorben

Im olympischen Finale verlor das topgesetzte Herrendoppel Woodbridge/Woodforde überraschend gegen die Kanadier Lareau/Nestor. Damit tritt das erfolgreichste Doppel aller Zeiten mit einer Niederlage ab.


So richtig glücklich sehen sie nicht aus: Woodbridge/Woodforde präsentieren ihre Silbermedaillen
REUTERS

So richtig glücklich sehen sie nicht aus: Woodbridge/Woodforde präsentieren ihre Silbermedaillen

Sydney - Die Kanadier Sebastien Lareau und Daniel Nestor haben mit dem Gewinn der Goldmedaille im Herrendoppel die Abschiedsparty der "Woodies" verdorben. Vor rund 15.000 enttäuschten Zuschauern bezwangen die Nordamerikaner die Lokalmatadoren Todd Woodbridge und Mark Woodforde mit 5:7, 6:3, 6:4, 7:6 (7:2).

Der Olympiasieg sollte für die topgesetzten "Woodies" der glanzvolle Abschied von der internationalen Turnierbühne werden. Das erfolgreichste Doppel der Geschichte beendet mit den Olympischen Spielen seine großartige Karriere. Der 35 Jahre alte Mark Woodforde will zum Jahresende mit dem aktiven Sport aufhören und nur noch das Daviscup-Endspiel Anfang Dezember in Barcelona gegen Spanien bestreiten. Todd Woodbridge wird wegen der bevorstehenden Geburt seines ersten Kindes länger pausieren. Zu den Aussichten, später einmal ohne seinen alten Partner Woodforde Tennis zu spielen, sagte Woodbridge: "Es ist, als müsste ich nochmals Laufen lernen."

Lareau/Nestor ließen sich von der aufgeheizten Stimmung im State Tennis Centre nie aus der Ruhe bringen und zeigten eine erstklassige Leistung. Dagegen schien insbesondere der 29 Jahre alte Woodbridge mit dem Druck nicht klar zu kommen und leistete sich ungewöhnlich viele Fehler. Die Kanadier, die im Viertelfinale das deutsche Duo Tommy Haas und David Prinosil ausgeschaltet hatten, nutzten nach 2:46 Stunden bei ihrem ersten Matchball einen Woodbridge-Doppelfehler zum ersten Tennis-Olympiasieg für ihr Land. Bronze gewannen die Spanier Alex Corretja/Albert Costa durch einen 2:6, 6:4, 6:3-Erfolg über David Adams/John-Laffnie De Jager aus Südafrika.

Im Spiel um Platz drei im Herreneinzel siegte der Franzose Arnaud Di Pasquale Gegen den Schweizer Roger Federer mit 7:6 (7:5), 6:7 (7:9), 6:3. Haas hatte Federer im Halbfinale bezwungen und spielt am Donnerstag gegen Jewgenij Kafelnikow um olympisches Gold.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.