Djokovic-Training Erster Aufschlag Becker

Dass Tennis-Superstar Novak Djokovic von Tennis-Ex-Superstar Boris Becker trainiert wird, war eine Weltnachricht, jetzt beginnt die Arbeit: In Marbella bereitet der Deutsche seinen neuen Schützling auf die nächste Saison vor. Dafür verzichtet Becker auf seinen TV-Job bei der BBC.

Neu-Trainer Becker: Zusammenarbeit mit Djokovic gestartet
DPA

Neu-Trainer Becker: Zusammenarbeit mit Djokovic gestartet


Hamburg - Boris Becker stürzt sich in seine neue Aufgabe als Trainer von Novak Djokovic. Bereits seit Donnerstag betreut der dreimalige Wimbledon-Sieger die Nummer zwei der Tenniswelt. Der Serbe bereitet sich derzeit im spanischen Marbella auf die neue Saison vor. Becker steht dort auch selbst auf dem Tenniscourt.

"Ich bin im Trainingsanzug auf dem Platz und vor dem Bildschirm bei der Videoanalyse und versuche, aus ihm einen noch besseren Tennisspieler zu machen", sagte Becker im Interview der "Bild". Den Job "in den kurzen Hosen" würden aber die Trainingspartner des Serben übernehmen.

Für seine Zusammenarbeit mit Djokovic gibt Becker auch seine Funktion als Wimbledon-Experte für den englischen TV-Sender BBC auf. "Ich kann nicht im TV Spiele analysieren und am nächsten Tag Coach sein", sagte Becker. Der Job sei "Fulltime", erklärte der 46-Jährige. "Ein bisschen schwanger, das geht nicht. Damit würde ich Novak nicht gerecht werden."

Erstmals wird Becker beim Einladungsturnier in Abu Dhabi in der Trainerbox von Djokovic sitzen. Bei der Veranstaltung vom 26. bis 28. Dezember sind auch der Weltranglisten-Erste Rafael Nadal aus Spanien und der britische Wimbledonsieger Andy Murray dabei.

Fotostrecke

18  Bilder
Tennislegende Becker: Eine Karriere voller Matchbälle

aha/dpa



insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
friedberta 21.12.2013
1. Bbc
Ich wette, dass Boris Becker schon im nächsten Sommer nicht mehr für das Training von Djokovic zuständig ist und den Job beim BBC zurückhaben möchte. Vor allem nach dem letzten Auftritt von BB in der NDR-Talk-Show am Samstagabend bin ich immer noch fassungslos über die Entscheidung von Djokovic. Es muss noch eine andere, geheime Seite bei Becker geben, als die bisher in der Öffentlichkeit verbreitete. Ansonsten kann ich mir diese Zusammenarbeit nicht erklären.
taglöhner 21.12.2013
2. Endlich
Bobbele wieder auf dem Terrain, wo er wirklich eine Größe ist. Damit sind die dumm-peinlichen Auftritte hoffentlich Vergangenheit. Ich wünsche ihm viel Erfolg.
Trainspotter 21.12.2013
3.
Hoffentlich bleibt Boris jetzt im seriösen Geschäft und bleibt der Klatschpresse fern.
HaioForler 21.12.2013
4.
Zitat von friedbertaIch wette, dass Boris Becker schon im nächsten Sommer nicht mehr für das Training von Djokovic zuständig ist und den Job beim BBC zurückhaben möchte. Vor allem nach dem letzten Auftritt von BB in der NDR-Talk-Show am Samstagabend bin ich immer noch fassungslos über die Entscheidung von Djokovic. Es muss noch eine andere, geheime Seite bei Becker geben, als die bisher in der Öffentlichkeit verbreitete. Ansonsten kann ich mir diese Zusammenarbeit nicht erklären.
Ganz einfach: 1) Becker wurde von Benz gesponsort 2) Tiriac und Pilic und Becker kennen sich 3) Tiriac ist erster Vertreter für Benz in SÜ-O-Europa geworden Man hofft durch die Synergie-Effekte auch wieder für mehr Zuschauer im Deutschen Raum. Nein, daran ist nichts verwerflich, aber einen Grud wird es schon haben, daß man Party-Becker holte. Und den Anderen hier sei gesagt: mag sein, daß es Becker "kann". Heißt aber nicht, daß er ein guter Lehrer ist. Dazwischen sind Welten.
hermes69 21.12.2013
5. Hoffe das Becker & Djoko
sehr erfolgreich arbeiten werden und es den dt., von Missgunst zerfressenen, Kritikern, zeigen werden. Wenn Becker etwas kann dann Tennis.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.