"Absolut nichts dran" Boris Becker wird nicht Berater von Simona Halep

Wirbel um Boris Becker: Eine rumänische Zeitung hatte vermeldet, dass der 51-Jährige ab sofort mit der Weltranglistenersten Simona Halep zusammenarbeiten werde. Das weist Becker entschieden zurück.

Dass Boris Becker zwischen 2013 und 2016 Novak Djokovic trainiert hat, stimmt (Archivfoto). Dass er ab sofort Simona Halep betreuen wird, stimmt nicht.
Getty Images

Dass Boris Becker zwischen 2013 und 2016 Novak Djokovic trainiert hat, stimmt (Archivfoto). Dass er ab sofort Simona Halep betreuen wird, stimmt nicht.


Die Geschichte schien stimmig: Boris Becker war auf Einladung seines ehemaligen Managers Ion Tiriac bei einer Feier in einem Country Club in Rumänien, zu der auch die Weltranglistenerste Simona Halep eingeladen war. Es gibt Fotos, die zeigen, dass sich die beiden unterhielten. Die rumänische Zeitung "Libertatea" berichtete daraufhin, dass Becker ab sofort als Berater für Halep arbeiten werde.

In dem Artikel werden sogar Details zur vermeintlichen Vereinbarung genannt. Demnach sollte Becker "20.000 Euro pro Monat oder 10.000 Euro pro Woche (wenn er bei Turnieren im Einsatz ist)" als Vergütung erhalten. Verschiedene internationale Medien griffen die Geschichte auf.

Das Dementi von Becker folgte umgehend. "Ich schätze Simona Halep sehr, aber ich werde definitiv weder ihr Trainer noch ihr Berater", sagt der 51-Jährige. "Da ist absolut nichts dran, nullkommanix."

Becker sei zwar bei der Veranstaltung in Rumänien gewesen, "aber nur, um meinem lieben Freund und Mentor Ion Tiriac eine Freude zu machen". Halep hatte sich im Oktober nach vier Jahren von ihrem Trainer Darren Cahill getrennt. Zuletzt bereitete sie sich mit Florin Segarceanu, dem Kapitän des rumänischen Fed-Cup-Teams, auf die neue Saison vor. Allerdings stellte Segarceanu klar, dass er Halep nicht dauerhaft betreuen könne.

Becker hatte zwischen 2013 und 2016 Novak Djokovic trainiert. Seit August 2017 arbeitet er als "Head of Men's Tennis" beim Deutschen Tennis-Bund (DTB). Zudem ist er bei Grand-Slam-Turnieren als TV-Experte im Einsatz. Außerhalb des Tennisplatzes sorgte er zuletzt mit seiner Insolvenz, der Versteigerung seiner Trophäen und der Trennung von seiner Frau Lilly für Schlagzeilen.

mmm/sid



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.