Neues Tennisturnier Laver Cup Kampf der Kontinente

Es erinnert an den Ryder Cup beim Golf: In Prag spielen die vier besten europäischen Tennisspieler gegen Spieler aus dem Rest der Welt. Mit dabei: Federer, Nadal, Zverev. Doch Kritiker fürchten eine Show-Veranstaltung.

AFP

Von


Was ist der Laver Cup?

Beim Laver Cup, der in diesem Jahr in Prag seine Premiere feiert (22.-24. September), treten die vier besten europäischen Tennisspieler gegen die vier besten Spieler aus dem Rest der Welt an. Ergänzt werden beide Teams von zwei Profis, die die jeweiligen Teamkapitäne auswählen durften. Als Vorbild dient der Veranstaltung der Ryder Cup, bei dem sich seit 1979 Europas Golf-Elite mit den USA duelliert. In Zukunft soll der Laver Cup jährlich an einem wechselnden Ort zwei Wochen nach den US Open stattfinden, lediglich im Olympiajahr soll angesichts des engen Terminkalenders der Tennis-Profis auf eine Austragung verzichtet werden.

Nach wem ist der Laver Cup benannt?

Der Laver Cup wird zu Ehren von Rod Laver ausgetragen. Der Australier zählt zu den erfolgreichsten und einflussreichsten Tennisspielern der Geschichte. Als einem von nur zwei Spielern gelang es dem heute 79-Jährigen, alle vier Grand-Slam-Turniere innerhalb eines Jahres zu gewinnen (der erste war Don Budge aus den USA 1938). Insgesamt triumphierte Laver elfmal bei einem sogenannten Major, und das, obwohl er zwischen 1963 und 1967 als professioneller Spieler nicht an Grand-Slam-Turnieren teilnehmen durfte. Besonders Roger Federer gilt als großer Fan Lavers und machte sich deshalb für eine Würdigung der Lebensleistung stark. Federers langjähriger Manager, Tony Godsick, kam letztlich auf die Idee, einen interkontinentalen Wettbewerb zu Ehren des Australiers auszutragen.

Bjorn Borg (l.), Rod Laver (Mitte) und John McEnroe
AFP

Bjorn Borg (l.), Rod Laver (Mitte) und John McEnroe

Wer nimmt am Laver Cup teil?

Beim Laver Cup ist nahezu die komplette Welt-Elite vertreten. Für "Europa" nehmen mit Roger Federer und Rafael Nadal zwei Spieler teil, die gemeinsam in den vergangenen 14 Jahren 35 Grand-Slam-Turniere gewonnen haben. Unterstützt werden die beiden Aushängeschilder des Events von Alexander Zverev, dem Österreicher Dominic Thiem, dem ehemaligen Wimbledon-Finalisten Tomas Berdych (Tschechien) und dem einstigen US-Open-Champion Marin Cilic (Kroatien). Andy Murray (Großbritannien), Novak Djokovic (Serbien) und Stan Wawrinka (Schweiz) mussten verletzungsbedingt allesamt absagen und werden in diesem Jahr kein Turnier mehr bestreiten.

Ins Team "Rest der Welt" wurden mit Sam Querrey, John Isner, Jack Sock und Francis Tiafoe gleich vier US-Amerikaner berufen. Ergänzt wird die Mannschaft vom kanadischen Top-Talent Denis Shapovalov und Nick Kyrgios aus Australien. Juan Martin del Potro (Argentinien), der zuletzt im Halbfinale der US Open gestanden hatte, sagte seine Teilnahme kurzfristig ab. Doch nicht nur auf, sondern auch abseits des Platzes dürfte es auf ein interessantes Duell hinauslaufen: Mit Björn Borg (Team Europa) und John McEnroe (Team Rest der Welt) fungieren die zwei schillerndsten Figuren der Siebziger- und Achtzigerjahre als Betreuer der jeweiligen Auswahlen.

Wie ist der Modus?

Beim Laver Cup werden insgesamt neun Einzel und drei Doppel ausgespielt, täglich steigt dabei die Punktzahl für einen Matchgewinn. Dabei wird jeder Spieler ein oder zwei Einzel und mindestens vier der sechs Profis ein Doppel austragen. Die Mannschaft, die zuerst auf 13 Punkte kommt, gewinnt den Laver Cup. Bei einem möglichen 12:12 wird ein Entscheidungs-Doppel ausgespielt. Die Matches werden im Best-of-Three-Modus ausgespielt, wobei ein möglicher dritter Satz in einem 10-Punkte-Tie-Break entschieden wird.

Fotostrecke

8  Bilder
Laver Cup: Schaulaufen der Tennis-Stars

Wie ist die Bedeutung des Turniers einzuschätzen?

Unter dem Slogan "Rivals become teammates" treten die Stars der Szene in Prag an. Doch bei einer Veranstaltung, bei der es weder um einen offiziellen ATP-Titel noch um Weltranglistenpunkte geht, besteht die Gefahr, dass die Spieler den letzten Ehrgeiz vermissen lassen. Kritiker sehen im Laver Cup eine Art "Klassentreffen", bei dem viel Show, aber wenig Kampf geboten wird. McEnroe betonte bei der Vorstellung im vergangenen Jahr in New York, wie sehr er sich auf das Treffen mit Borg freue, und, dass er einer der wenigen ist, zu dem er noch regelmäßig Kontakt habe.

Auch der Sinn eines interkontinentalen Vergleichs darf angesichts der europäischen Dominanz im Tennis durchaus hinterfragt werden. Mit Nadal (Nr. 1), Federer (Nr. 2), Zverev (Nr. 4), Cilic (Nr. 5) und Thiem (Nr. 7) haben die Europäer gleich fünf Top-Ten-Spieler in ihren Reihen, der Gegner, der ebenfalls verlegungsbedingte Ausfälle zu beklagen hat, tritt ohne einen absoluten Superstar an.

Worauf dürfen sich die Zuschauer freuen?

Doch trotz der vermeintlichen Überlegenheit der Europäer: Der Laver Cup wird den Zuschauern einige schöne Geschichten bieten. So spielen erstmals Nadal und Federer gemeinsam um einen Titel. Für den Höhepunkt der dreitägigen Veranstaltung dürfte das Doppel der beiden Stars sorgen, die sich im Einzel bereits 37 Mal gegenüber gestanden haben. Aus deutscher Sicht sind auch die Partien von Alexander Zverev interessant. Viel Zuspruch dürfte auch Berdych bekommen, der in seiner Heimat seit seinen Erfolgen im Davis Cup 2012 und 2013 Legendenstatus genießt.



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Nonvaio01 21.09.2017
1. natuerlich ist es eine show
was soll es sonst sein?
shoper34 21.09.2017
2. Kommerz
Doofe, platte Geldmacherei . Haben die noch immer nicht genug Geld auf dem Konto ? Ich schlage Bobbele und Steffi als Cheerleader vor
Blitzmesser 21.09.2017
3.
Zitat von shoper34Doofe, platte Geldmacherei . Haben die noch immer nicht genug Geld auf dem Konto ? Ich schlage Bobbele und Steffi als Cheerleader vor
Wo steht denn da etwas von Geld?
ptb29 21.09.2017
4. Eine Show für das Tennis
Ist doch o.k., das wird bestimmt unterhaltsamer als die verkrampften großen Turniere. Viel Spass den Spielern, nebenbei gibt es auch etwas zu verdienen.
experte1305 21.09.2017
5. Diese Spacken lassen wirklich
keine Gelegenheit aus, sich die Taschen zu füllen! Ekelhaft!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.