Tennis in Indian Wells Nadal sagt Halbfinal-Duell gegen Federer ab

Rafael Nadal muss das mit Spannung erwartete Duell gegen Roger Federer absagen. Damit zieht der Schweizer kampflos ins Finale von Indian Wells ein.

Rafael Nadal
AFP

Rafael Nadal


Es war bereits von einem vorgezogenen Finale die Rede - nun fällt das Halbfinale zwischen den Tennisstars Rafael Nadal und Roger Federer aus. Nadal musste das Duell beim Masters-Turnier im kalifornischen Indian Wells wegen einer Knieverletzung wenige Stunden vor der Partie absagen. Es wäre das 39. Duell zwischen Federer und Nadal gewesen.

"Ich habe mich heute aufgewärmt und gespürt, dass mein Knie nicht in einem Zustand war, den ich brauche, um auf höchstem Level zu spielen", sagte Nadal und kündigte eine Pause bis zum Sandplatz-Turnier in Monte Carlo Mitte April an. Bereits während seines Viertelfinalspiels gegen den Russen Karen Chatschanow hatte Nadal mit Knieproblemen zu kämpfen.

Thiem musste zweieinhalb Stunden kämpfen

Nadal musste bereits im vergangenen September im Halbfinale der US Open verletzungsbedingt aufgeben. Auch damals war es das rechte Knie, an dem der Spanier wiederholt behandelt werden musste. Zuletzt hatte Nadal bei den Australian Open das Finale gegen den Weltranglistenersten Novak Djokovic verloren.

Damit zieht Federer kampflos ins Endspiel ein. Sein Gegner Dominic Thiem musste zweieinhalb Stunden kämpfen, bevor er sich gegen Milos Raonic 7:6 (7:3), 6:7 (3:7), 6:4 durchsetzen konnte.

Für Federer wäre ein Erfolg am Sonntag der 101. Turniersieg auf der Profitour. Seinen Jubiläumssieg hatte der Grand-Slam-Rekordsieger vor zwei Wochen in Dubai gefeiert.

sak/sid



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
stolpe 16.03.2019
1. Nadal sollte zurücktreten
Im Vergleich zu Federer spielt Nadal ein körperlich sehr intensives Tennis. Nachdem ich ihn vor über 10 Jahren das erste mal gesehen hatte, dache ich mir bereits damals, der wird mal Knieprobleme bekommen. Wenn er nicht aufhört, wird es ihm ergehen wie Steffi Graf, in deren Knien Knochen auf Knochen schaben, oder Boris Becker, der ein künstliches Hüftgelenk hat. Dann heißt es in 10 Jahren nicht mehr: "Ich habe mich heute aufgewärmt und gespürt, dass mein Knie nicht in einem Zustand war, den ich brauche, um auf höchstem Level zu spielen". Sondern es heißt in 10 Jahren: "Ich bin heute morgen aufgewacht und habe gespürt, dass mein Knie nicht in einem Zustand ist, um aufzustehen.".
mgrevenstein 17.03.2019
2. Schade
Seine körperliche Konstitution leidet aufgrund seines Gewichtes um eine vielfaches mehr als das von Fliegengewichten wie Djokovic oder Federer. Ein Ende dieser Karriere zum jetzigen Zeitpunkt wäre extrem früh.
zauberer2112 17.03.2019
3. Fliegengewicht Federer?
Reden wir beide von Roger? Im Gegensatz zu Djokovic ist der geradezu mollig. Und auch an ihm gehen 20 Jahre Profitennis nicht spurlos vorüber.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.